PEGIDA will Kinder vom Altmarkt vertreiben

PEGIDA will Jahrestag auf dem Altmarkt feiern, die Stadt lehnt ab.
PEGIDA will Jahrestag auf dem Altmarkt feiern, die Stadt lehnt ab.  © Norbert Neumann

Dresden - Eigentlich wollte PEGIDA seinen dritten Jahrestag auf dem Altmarkt feiern. Doch daraus wird wohl nichts. Die Stadt gibt einem Kinderfest den Vorzug. Dagegen zieht PEGIDA vor Gericht.

Am Samstag wollte das fremdenfeindliche Bündnis ab 15.45 Uhr auf dem Altmarkt ihr dreijähriges "Jubiläum" feiern - zum Entsetzen der Hope-Gala, die am selben Tag im Kulti Spenden für aidskranke Kinder in Südafrika sammeln wird. Pöbelnde Wutbürger am Roten Teppich drohten.

Kurzerhand meldeten die Verantwortlichen ein thematisch zu Gala passendes Kinderfest auf dem Altmarkt an. Vor allem Sprösslinge aus sozial schwachen Familien sollen ab 15 Uhr den Altmarkt bevölkern.

Die Stadt stimmte diesem Plan zu - und verweigerte PEGIDA den Altmarkt. Laut Stadtsprecher Kai Schulz spricht die räumliche Nähe zwischen der Hope-Gala im Kulturpalast und dem Kinderfest auf dem Altmarkt für diese Entscheidung.

PEGIDA zeigte sich als schlechter Verlierer. Statt den angebotenen Theaterplatz zu akzeptieren, klagte das Bündnis gegen die Stadt, will das Kinderprogramm vom Altmarkt gebannt wissen. Das Verwaltungsgericht entscheidet über diesen Eilantrag wahrscheinlich am späten Mittwochabend oder am Donnerstag.

"Das Rathaus hat die Möglichkeit, dem Gericht bis Mittwochnachmittag seine Entscheidung ausführlich zu begründen. Selbstverständlich werden wir diese Frist einhalten", so Stadtsprecher Schulz weiter.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0