Frau in Fluss eingebrochen: Taucher stellen Suche ein

Penig - Wird die vermisste Frau (53) in Penig jemals gefunden? Vor einer Woche soll die 53-Jährige in die Mulde eingebrochen sein, nun wird die Suche mit Tauchern eingestellt.

Die Rettungskräfte suchten tagelang an und im Fluss nach der Vermissten.
Die Rettungskräfte suchten tagelang an und im Fluss nach der Vermissten.  © Mario Hösel

Die dramatische Suche begann vor über einer Woche: Am 7. März wurde die 53-Jährige aus Penig als vermisst gemeldet. Fußspuren führten zur Zwickauer Mulde. Dort gab es ein Loch im zugefrorenen Fluss. Der schreckliche Verdacht: Die Frau könnte ins Eis eingebrochen sein.

Seitdem wird an und im Fluss nach der Vermissten gesucht. Durch die Witterung und das Tauwetter musste die Suche aber auch immer wieder unterbrochen werden.

Nun sollen vorerst keine Taucher mehr bei der Suche eingesetzt werden, denn Anfang der Woche mussten die Tore einer Wehranlage, die nicht weit von der Einbruchstelle entfernt ist, geöffnet werden. Möglicherweise wurde die Frau bereits weiter flussabwärts getrieben. Daher ist ungewiss, wo genau gesucht werden muss.

Alle Maßnahmen bei der Suche seien laut Polizei derzeit ausgeschöpft. Im Rahmen der Streifentätigkeit wird aber weiter nach der Frau gesucht.

Titelfoto: Mario Hösel