Porsche fliegt durch die Luft: Heftiger Crash auf der Autobahn Top Mann verschanzt sich mit Beil in Mehrfamilienhaus: SEK-Einsatz Top Fans schweigen! Darum herrscht in der Englischen Woche Geisterstimmung in den Stadien Top Modric stürzt Ronaldo und Messi vom Thron und wird Weltfußballer! Neu So provokant sucht dieses Pirnaer Unternehmen nach Fachleuten 5.934 Anzeige
1

Per Zug von Zürich in die Weltgeschichte: Lenins legendäre Reise

Von Christiane Oelrich, dpa

Ganz geheim steigen Lenin und Frau 1917 in Zürich als Emigranten in den Zug, als gefeierte Revolutionäre kommen sie in Russland an. Was blieb hängen aus der Schweiz - außer dem Gestank einer Wurstfabrik?

Zürich (dpa) - Schweizer Schokolade und die Bibliotheken haben es dem Flüchtling Wladimir Uljanow zwar angetan. Aber ansonsten hat der Russe das bürgerliche Leben in Bern und Zürich schnell satt. Im März 1917 schreibt er genervt an eine Freundin: «Wir fürchten, dass es uns nicht so bald gelingen wird, aus der verfluchten Schweiz herauszukommen.» Die Furcht ist unbegründet. Uljanow, besser bekannt als Lenin, verpasste zwar die Februarrevolution in Russland und den Sturz des letzten Zaren. Doch mit deutscher Hilfe schaffte er es rechtzeitig in die Heimat zu seiner eigenen Revolution.

Am 9. April 1917 steigen der Genosse, seine Frau und gut zwei Dutzend Mitstreiter um kurz nach 15 Uhr in Zürich in den Zug. Am Abend des 16. April werden sie in Petrograd, heute St. Petersburg, stürmisch begrüßt. Nach tumultreichen Monaten erringt Lenin im November schließlich die Macht: Aus dem Mann, der wegen seiner stämmigen Gestalt als Kind «Kubyschka» (Fässchen) gerufen wurde, ist der Vater der kommunistischen Oktoberrevolution geworden.

Mit dem Mythos der Fahrt Zürich-Petrograd in einem «plombierten» Zug räumten Historiker später auf. Versiegelt waren die beiden Waggons nicht, die über Berlin und Skandinavien nach Russland rollten. Lenin hatte aber verlangt, sie als «exterritorial» zu deklarieren, um Passkontrollen oder Kontakte mit Deutschen zu vermeiden.

Dem Deutschen Reich lag im Zweifrontenkrieg des Ersten Weltkrieges viel daran, die Reise zu fördern. Von «hervorragenden Revolutionären» sprach der damalige deutsche Gesandte in Bern, Gisbert Freiherr von Romberg, wie Werner Hahlweg 1957 in einer facettenreichen Beschreibung der Vorgänge in der Reihe «Vierteljahreshefte für Zeitgeschichte» beschrieb. Deutschland wollte in Russland Chaos schüren, um einen Separatfrieden zu erreichen.

Was hatte Lenin in die Schweiz verschlagen? Er war 1914 in Galizien (damals Teil des österreichischen Kaiserreiches, heute Südpolen) vom Ausbruch des Krieges überrasch worden. Als feindlicher Ausländer wurde er festgenommen, durfte aber schließlich mit seiner Frau Nadeschda Krupskaja und deren Mutter in die Schweiz ausreisen.

So richtig warm wurden die beiden dort nicht. Das «verschlafene Bern» fand Lenin kleinbürgerlich, wie er in Briefen schrieb. Eine Vermieterin schmiss die Familie raus, weil Nadeschda tagsüber einmal das elektrische Licht angemacht hatte. Anfang 1916 zogen sie nach Zürich. Nadeschda stöhnte in ihren Memoiren später noch über eine grauenhaft stinkende Wurstfabrik im Hinterhof.

Eines hat die beiden aber schwer beeindruckt: das schweizerische Bibliothekswesen. Lenin fand die Auswahl vor allem in Zürich exzellent. Dort schrieb er an seinem Buch «Der Imperialismus als höchste Stufe des Kapitalismus». In der Zentralstelle für soziale Literatur wurde der Benutzer mit der Nummer 4585 Dauergast, wie das Schweizer Sozialarchiv an alten Dokumenten sieht. Der damalige Chef der Zentralestelle Sigfried Bloch notierte: «Lenin hielt sich im Lesesaal ... täglich vier Stunden auf.»

So fand eine Schweizer Errungenschaft Eingang in das revolutionäre Russland: Lenin ordnete den Aufbau von Bibliotheken nach Schweizer Muster an, mit langen Öffnungszeiten und Fernausleihe. So wurden die Schweizer noch bis weit in die Mitte des 20. Jahrhunderts erster Ratgeber, wenn Russland Hilfe beim Aufbau der Bibliotheken brauchte, wie das Sozialarchiv berichtet.

Ein Theaterensemble steigt am 9. April in Zürich mit Publikum in einen Dampfzug nach Schaffhausen, um die legendäre Fahrt Lenins in «Zürich-Petrograd - einfach» szenisch zu beleuchten. Dabei sollen Passagiere zur Sprache kommen, und «Menschen, die in der Revolution unter die Räder gerieten». Der Text stammt von der in Leningrad geborenen Schauspielerin Maria Thorgevsky (57), die auch Regie führt.

Lkw kracht auf Schilderwagen: Bauarbeiter stirbt auf A38 1.546 Ehepaar auf E-Bikes von Auto erfasst: Frau in Lebensgefahr 90 Gut versichert? Jährlich werden über 300.000 Fahrräder gestohlen! 3.475 Anzeige Schockierend! So viele Autofahrer sitzen zugedröhnt hinterm Steuer 172 Mercedes-Fahrer rast gegen Brückenpfeiler und stirbt 215 Lust, im internationalen Einkauf zu arbeiten? Berliner Firma sucht Mitarbeiter 1.664 Anzeige Wie läuft der Atomkraftwerk-Abbau in Biblis? 69 Warum der Video-Schiri weiter für Frust sorgt und alle über den HSV lachen 1.771
Beißattacke auf Oktoberfest: Polizist dienstunfähig 3.352 Private Rettungsaktion: Wohin mit den Flüchtlingen? 8.539 Zoff wegen Kuchen! Instagram-Post bringt Regierungsmitglied auf die Palme 715 Hund reißt Herrchen in den Abgrund 3.506 Nach Pharma-Skandal: Zahl betroffener Patienten steigt immer weiter 2.124
Wegen offener Rechnung: Mann schlägt Taxifahrer Stein auf den Kopf 1.840 Sexueller Missbrauch bei evangelischer Kirche: 27 Verdachtsfälle im Rheinland 488 Claudia Effenberg feiert mit den Geissens auf der Wiesn und testet "Flirtfaktor" 2.059 22-Jähriger zündet Autos vor Landratsamt an und zückt Messer 4.957 "Bauer sucht Frau" mit ganzem Harem: Das sind die Frauen, die um die Landwirte buhlen 2.093 Ist das endlich die Lösung gegen schlimme Fahrradunfälle? 3.564 Erschütterung der Macht im Schweizer Fußball: Bern klatscht Basel an die Wand! 1.542 Frauen prügeln vor Supermarkt auf Mädchen (15) ein und verletzen es schwer 3.907 Giulia Siegel trinkt auf der Wiesn nur Schnaps und liebt das Besäufnis 1.382 Wetterchaos in Deutschland: Hier ist der erste Schnee gefallen! 7.201 Moderatorin Dunja Hayali bekommt Toleranz-Preis 923 Frauenleiche bei Güllegrube entdeckt: Ehemann verhaftet 1.645 Deshalb sind Reisebüros sauer auf die Lufthansa 1.501 Streit im Fitnessstudio eskaliert: Neun Verletzte! 2.041 Berliner Zoo veröffentlicht Video von Nashorn-Geburt! 139 Deshalb lehnt Boris Palmer die Einladung der AfD ab 1.795 Nach Tochter Lilli: Jetzt knutscht Til Schweiger auch mit Luna rum 4.459 Nicht beim Staatsbankett dabei: Merkel gibt Erdogan einen Korb! 1.560 Mann wird in Café angesprochen, dann landet er für über drei Jahre im Knast 371 Hart aber fair: Verstehen die Bürger diese Regierung noch? 5.370 Foto nicht geliked: Heidi Klum watscht Ruth Moschner knallhart ab 3.229 Spur der Verwüstung: Magdeburg-Fans randalieren in Zug 2.499 Körperverletzung, Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte: Asif N. hofft auf Bleiberecht 3.032 Vor Erdogan-Besuch: Erneut Deutscher in der Türkei festgenommen! 1.243 Nach Rausschmiss aus Disko: 18 Männer greifen Türsteher an und schießen mit Pistolen auf sie 18.103 Horror-Crash: 56-Jähriger fährt auf Sattelzug an Stauende auf 3.400 Unglaublich! So teuer ist Barbara Meiers Diamanten-Dirndl 1.902 Ein Hauch von Hambacher Forst im Elsaß: Polizei holt Autobahn-Gegner von Bäumen 55 Sachsens Innenminister fordert: Asylbewerber ohne Pass in den Knast! 3.700 Rums! Porsche kracht durch Zaun und landet auf Burger-King-Terrasse 2.231 Nach "Mangkhut" droht nun der nächste Taifun: Philippinen versinken im Chaos! 517 Flucht vor der Schlachtbank: Kuh stößt Bäuerin um und nimmt Reißaus 995 Nach Trennung von Philipp Stehler: Pam bricht im TV in Tränen aus 2.158 Sara Kulka fassungslos: Damit überrascht ihre Tochter jetzt alle 1.867 Einbruch in Schulmensa: Die Beute der Diebe macht stutzig 2.004 Beim Russisch Roulette: Mann schießt sich Wattestäbchen ins Gehirn 2.716