Perfekter Kuchen: Wuppertaler "Wunderform" bei "Das Ding des Jahres"

Wuppertal - Wenn Ihr Hobby-Bäcker seid, dann kennt Ihr das: Ihr holt den duftenden Kuchen aus dem Ofen und dann bleibt die Hälfte der süßen Köstlichkeit an der sch*** Backform hängen.

Marc Elsen (li.) und Ralf Scheel (re.) zeigen den Unterschied zwischen einer klassischen Kuchenform und ihrer neuen "Wunderform".
Marc Elsen (li.) und Ralf Scheel (re.) zeigen den Unterschied zwischen einer klassischen Kuchenform und ihrer neuen "Wunderform".  © ProSieben/Willi Weber

Für dieses Problem haben zwei Wuppertaler Erfinder die perfekte Lösung: eine faltbare Silikon-Backform.

In der ersten Ausgabe der zweiten Staffel der ProSieben-Show "Das Ding des Jahres" (Dienstag, 20.15 Uhr) stellen Marc Elsen (45) und Ralf Scheel (38) ihre "Wunderform" vor und hoffen, mit ihrem praktischen Produkt Jury und TV-Publikum zu überzeugen und ins Finale am 26. März in Köln einzuziehen.

"Alles hat damit angefangen, dass ich mit meinen Kindern einen Kuchen für meine Frau zum Geburtstag backen wollte und wir den nicht heil aus der klassischen Kastenform bekommen haben", schildert Produkt-Designer Ralf Scheel den Auslöser für die Erfindung im Interview mit ProSieben.

"Brisant"-Moderatorin Mareile Höppner muss Insta-Post löschen: "Hätte dich für klüger gehalten"
Promis & Stars "Brisant"-Moderatorin Mareile Höppner muss Insta-Post löschen: "Hätte dich für klüger gehalten"

Mit seiner Idee einer auffaltbaren Backform ist er dann zu seinem Freund Marc Elsen gegangen. Elsen, Geschäftsführer einer Firma, die Küchenwaren vertreibt, war sofort Feuer und Flamme.

"Ich habe schon einige Backformen verkauft. Aber etwas Ähnliches habe ich noch nie gesehen", sagt er.

Haben die beiden Wuppertaler "Das Ding des Jahres" entwickelt?

Gemeinsam entwickelten die beiden dann das fertige Produkt und gründeten die Firma Coox, die die "Wundeform" bereits seit einiger Zeit erfolgreich im Online-Shop vertreibt.

Jetzt treten Scheel und Elsen also an, um bei "Das Ding des Jahres" den Hauptgewinn von 100.000 Euro einzustreichen.

Doch dafür müssen sie erst einmal die Jury - Amorelie-Gründerin Lea-Sophie Cramer, Lena Gercke, Joko Winterscheidt sowie Rewe-Einkaufschef Hans-Jürgen Moog - und vor allem das Publikum von ihrer "Wunderform" überzeugen.

Die Jury bei "Das Ding des Jahres" (l-r): Lena Gercke, Lea-Sophie Cramer, Hans-Jürgen Moog und Joko Winterscheidt.
Die Jury bei "Das Ding des Jahres" (l-r): Lena Gercke, Lea-Sophie Cramer, Hans-Jürgen Moog und Joko Winterscheidt.  © ProSieben/Willi Weber

Mehr zum Thema TV & Shows: