Gäste gehen zu Trauerfeier: Kurze Zeit später sind zehn tot und 50 im Krankenhaus

San José de Ushua (Peru) - In Peru wurde eine Trauerfeier zum Desaster: Zehn Gäste, die einem Verstorbenen die letzte Ehre erweisen wollten, starben kurz darauf, 50 weitere landeten im Krankenhaus, wie "Sky News" berichtet.

Sanitäter im Einsatz.
Sanitäter im Einsatz.  © Twitter/screenshot/@millerman14

Die traditionelle Kuttel-Suppe, die in Peru auf Trauerfeiern gereicht wird, war der Auslöser. "Die Personen hatten sich durch eine Suppe vergiftet. Sie war mit einem Schädlingsbekämpfungsmittel kontaminiert", erklärte die Gesundheitsministerin Silvia Pessah im Nachhinein.

Nach der Beerdigung am Montag in San José de Ushua nahm das Unglück seinen Lauf. Unter den zehn Gästen, die sich tödlich vergifteten, war auch ein Kind (†11).

Während neun der Gäste am Montag starben, verstarb das zehnte Todesopfer am Dienstag. Das Militär hatte sogar Helikopter und ein Flugzeug in die Region geschickt, um die Verletzten in Kliniken zu fliegen.

Bleibt zu hoffen, dass die restlichen 50 Menschen die Vergiftung überstehen und nicht weitere Todesopfer folgen werden.