Achtung! Perverser ködert Pferdemädchen im Internet

Der Perverse lockt die jungen Mädchen mit einem Model-Angebot für einen Reitsport-Katalog.
Der Perverse lockt die jungen Mädchen mit einem Model-Angebot für einen Reitsport-Katalog.

Erftstadt - Sie sind nur auf der Suche nach einer Reitbeteiligung, nur ahnen die jungen Mädchen nicht, welche Gefahren im Internet lauern.

Bei Ebay Kleinanzeigen lockt ein Unbekannter mit einem Pflegepferd, schnell wird jedoch klar, worauf der Perverse wirklich aus ist.

Die Fotografin Meli Straub aus Nordrhein-Westfalen veröffentlichte auf ihrer Facebook-Seite eine Warnung. Darin schreibt sie: "Bei Ebay Kleinanzeigen schreibt eine Person namens 'MAJA' junge Mädchen an, die eine Reitbeteiligung übers Internet in ihrer Region suchen. Nach einer kleinen Einleitung über das zur Verfügung stehende Reitpferd, verlangt Maja ein Bild der Mädchen."

Schon mehrere Mädchen zwischen 12 und 15 Jahren seien auf diese Art und Weise angeschrieben worden, wie viele es aber wirklich sind, weiß keiner.

Fotografin Meli Straub veröffentlichte diese Chatverläufe der Mädchen auf Facebook.
Fotografin Meli Straub veröffentlichte diese Chatverläufe der Mädchen auf Facebook.

Wie die Nachrichten von "Maja" aussehen, zeigt Meli Straub auf mehreren Screenshots von den Chatverläufen der Mädchen. Die Person gibt an, Models für die Fotografin auszuwählen, welche für einen Reitsport-Katalog fotografiert.

Die Mädchen freuten sich natürlich riesig über das vermeintlich tolle Angebot, sogar 150 Euro soll es für ein Shooting geben.

"Nach Prüfung meiner Website konnten die Mädchen feststellen, dass meine Homepage seriös ist und ich tatsächlich auch im Bereich Fashion Fotografie wie für den Reitsport Katalog Loesdau tätig bin. Erfreut schrieben die Mädchen zurück", so Straub.

Doch dann wird es wirklich eklig. "Maja" fordert plötzlich Fotos von den Mädels in unterschiedlichen Posen, sogar in Unterwäsche oder Bikini.

"Mit den Fotos kann sie durch ein Programm deine genauen Körpermaße messen und dich für ein Shooting passend einkleiden ohne dich vorher gesehen zu haben.", begründet "Maja".

Die Mädchen waren von der Anfrage zum Glück verunsichert und gaben ihren Eltern Bescheid, die sich wiederum an die Fotografin wandten. Damit flog das falsche Spiel auf.

Meli Straub alarmierte natürlich sofort aufgebracht die Polizei, welche nun gegen den Perversen ermittelt.

Die bekannt gewordenen Fälle spielten sich deutschlandweit ab. "Maja" kontaktierte Mädchen aus Hessen, Nordrhein-Westfalen, aber auch aus Brandenburg und Norddeutschland.

Darum bittet die Fotografin ihre Facebook-Fans, den Post dringend zu teilen, um andere Mädchen vor Schlimmerem zu bewahren.