Allein zurückgelassen! Tatort-Star Brambach stirbt fast den Hitzetod

Stuttgart/Dresden - "Bin nur mal kurz was shoppen..." Das kann das Ende eines Hundelebens sein. Innerhalb nur weniger Minuten heizt sich ein Auto auf dem Parkplatz auf. Auch wenn Wolken die direkte Sonne verdecken...

Martin Brambach (50) wurde im heißen Auto zurückgelassen.
Martin Brambach (50) wurde im heißen Auto zurückgelassen.  © Screenshot/YouTube, PETA Deutschland e.V.

Und weil jedes Jahr leider zahllose Hunde im glutheißen Auto zurückgelassen werden, hat sich die Tierschutzorganisation >> PETA dieses Jahr eine knackige Aktion einfallen lassen.

Schauspieler Martin Brambach (50) - Millionen Zuschauer kennen ihn als Kommissariatsleiter Schnabel aus dem Dresdner "Tatort" - macht's mit seiner Frau. ER rettet Hunde beziehungsweise möchte Hundebesitzer auf die Gefahr aufmerksam machen.

Gemeinsam mit seiner Frau Christine Sommer engagiert er sich im neuen Video der Tierrechtsorganisation.

Die sommerliche Hitze kann allzu schnell zur Lebensgefahr für die tierischen Freunde werden.

Und wie die Hunde im Auto leiden, so ergeht es Martin Brambach im PETA-Spot auch:

Nur "fünf Minuten" soll er auf seine Frau Christine Sommer im verschlossenen Auto warten. Aber schon nach kurzer Zeit in der Sonne bricht der Schauspieler schweißgebadet zusammen.

Martin Brambach und PETA sind ein gut eingespieltes Team

Die 2018er PETA-Kampagne ist sehr deutlich.
Die 2018er PETA-Kampagne ist sehr deutlich.  © peta

"Kein Mensch sollte seinen tierischen Freund auch nur für einen Moment im Auto zurücklassen! Das aufgeheizte Auto wird schnell zur Todesfalle für den Vierbeiner", so Christine Sommer. "Bei unserem Dreh konnte ich am eigenen Leib spüren, wie schnell man durch die Hitze in Panik gerät", ergänzt Martin Brambach.

Denn bereits wenige Minuten in der Sonne genügen tatsächlich, um ein geparktes Auto auf bis zu 70 Grad Celsius zu erhitzen. Da Hunde nur wenige Schweißdrüsen haben und sich hauptsächlich über Hecheln abkühlen, erleiden sie im heißen Wageninneren schnell irreparable Organschäden oder einen Herzstillstand.

Menschen, die an einem warmen Tag einen Hund im Auto entdecken, sollten schnell handeln. Ist der Besitzer des Wagens nicht auffindbar, muss umgehend die Polizei gerufen werden.

Befindet sich der Hund bereits in Todesgefahr - Anzeichen dafür sind Taumeln, eine dunkle Zunge, glasige Augen, starkes Hecheln oder Erbrechen -, sollten Tierfreunde in Betracht ziehen, die Scheibe einzuschlagen. Dies kann unter Umständen rechtliche Konsequenzen nach sich ziehen, die jedoch in keinem Verhältnis zum Tod des Tieres stehen. Allerdings sind PETA keine Fälle bekannt, in denen rechtliche Folgen für Tierretter entstanden sind. Sollte das Auto auf einem Supermarkt-Parkplatz stehen, lässt sich der Fahrzeughalter ausrufen - selbstverständlich jedoch nur dann, wenn das Tier noch außer Gefahr ist.

Kann der Hund aus dem Auto befreit werden, sind sofort Erste-Hilfe-Maßnahmen erforderlich. Auch wenn sich der Zustand des Tieres durch die Versorgung scheinbar verbessert, muss der Hund wegen möglicher Folgeschäden der inneren Organe umgehend tierärztlich untersucht werden.

Bereits im Jahr 2016 hat sich Martin Brambach für PETA fleischlos glücklich gemacht... Brambach und Christine Sommer stellten damals die legendäre "Susi und Strolch"-Szene nach und präsentierten das PETA-Veggie-Motiv (TAG24 berichtete)