PETA ruft zu Boykott von Apassionata auf

Peter Höffken (42) von PETA kritisiert die Pferde-Show Apassionata seit Jahren.
Peter Höffken (42) von PETA kritisiert die Pferde-Show Apassionata seit Jahren.

Chemnitz - Großer Zoff um die Pferdeshow „Apassionata“, die ab heute Abend bis Sonntag in der Arena gastiert: Die Tierschützer von PETA rufen zum Boykott der größten europäischen Dressur-Show auf. Der Vorwurf: Tierquälerei.

„Zuletzt wurden einige der Tiere in der lauten, hektischen Show mit der schmerzhaften Rollkur geritten. Die Rollkur ist eine qualvolle Überdehnung des Halses, bei der der Kopf der Pferde so stark auf die Brust gezogen wird, dass Haltung, Atmung und Orientierung enorm beeinträchtigt werden.

Stürze und Verletzungen sind hierbei keine Seltenheit“, warnt Peter Höffken (42) von PETA. Auch den Transport und die Unterbringung kritisiert die Organisation. Die Vorwürfe sind nicht neu. Bereits vergangenes Jahr appellierte die Tierschutzorganisation an die Chemnitzer, die Shows nicht zu besuchen.

Die Verantwortlichen bei „Apassionata“ wehren sich gegen die Anschuldigungen: „Keines unserer Teams arbeitet mit der Rollkur.

Vielmehr ist es so, dass die Reiter den Pferden durch lockere Zügel die Chance geben, den Hals zu strecken“, sagte „Apassionata“-Sprecherin Cosima Gagnol (24) bereits 2014. „Für uns wäre es fatal, die Tiere derart zerstörerisch zu reiten.“ Außerdem würden Amtstierärzte alle Tiere vor den Auftritten genauestens untersuchen.

Ausgefeilte Choreografien, pompöse Kostüme: Dafür steht Apassionata.
Ausgefeilte Choreografien, pompöse Kostüme: Dafür steht Apassionata.

Fotos: PETA, Apassionata


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0