Deutscher Internet-Betrüger Kim Dotcom hat geheiratet und will jetzt ein Land verklagen
Top
Tragisches Unglück: Sechsjähriges Kind stirbt bei Schwimmkurs
Neu
Für immer entstellt! Diesem Hund wurden als Welpen ständig Zigaretten auf dem Kopf ausgedrückt
Neu
Während Jenny kämpft, plantscht die Katze: Schaumbad als Seitenhieb?
Neu
Endstation Dschungelcamp? Damit landest Du später nicht im Urwald!
27.051
Anzeige
5.388

„Wer damals im Osten die Einheit wollte, war ein Wirtschaftsflüchtling“

Dresden/New York - Peter Richter (42), Schriftsteller aus Dresden, ist der Autor der Stunde. Mit seinem romanhaften autobiografischen Erinnerungsbuch „89/90“, geschrieben aus der Perspektive des 16-Jährigen, der er damals war, hebt er die Zeit von Wende und Wiedervereinigung ins Bild, wie sie eindringlicher zuvor nicht beschrieben worden ist.
Peter Richter (42), Buchautor und Journalist aus Dresden. "89/90“ - erschienen bei Luchterhand für 19,99 Euro. Bisher sind nach Verlagsangaben rund 20.000 Exemplare verkauft worden.
Peter Richter (42), Buchautor und Journalist aus Dresden. "89/90“ - erschienen bei Luchterhand für 19,99 Euro. Bisher sind nach Verlagsangaben rund 20.000 Exemplare verkauft worden.

Von Guido Glaner

Dresden/New York - Peter Richter (42), Schriftsteller aus Dresden, ist der Autor der Stunde. Mit seinem romanhaften autobiografischen Erinnerungsbuch „89/90“, geschrieben aus der Perspektive des 16-Jährigen, der er damals war, hebt er die Zeit von Wende und Wiedervereinigung ins Bild, wie sie eindringlicher zuvor nicht beschrieben worden ist.

Im Hauptberuf ist Richter Journalist. Seit 2012 arbeitet er als Kulturkorrespondent der Süddeutschen Zeitung in New York.

Vor wenigen Tagen wurde ihm der von der "Hanna Johannes Arras Stiftung" ins Leben gerufene „Dresdner Arras Preis für Kunst und Kultur“ (dotiert mit 5.000 Euro) zuerkannt, der ihm am 6. September in der Scheune verliehen wird.

MOPO sprach mit Peter Richter über die Fremdenfeindlichkeit in seiner Heimatstadt

Die New York Times berichtet in ihrer Ausgabe vom 24.8. unter der Überschrift: „German Town to Add Security After Protests“. Übersetzt: Zusätzliche Sicherheitskräfte für deutsche Stadt nach Protesten.
Die New York Times berichtet in ihrer Ausgabe vom 24.8. unter der Überschrift: „German Town to Add Security After Protests“. Übersetzt: Zusätzliche Sicherheitskräfte für deutsche Stadt nach Protesten.

MOPO: Herr Richter, mit Ihrem Wende-Roman „89/90“ und einigen Zeitungsartikeln haben Sie sich ein Stückchen Deutungshoheit über das ostdeutsche Gemüt erarbeitet. Angesichts von PEGIDA und der fremdenfeindlichen Ausschreitungen zurzeit: Wie befremdet sind Sie, wenn Sie von New York nach Dresden, Ihre Heimatstadt, blicken?

Peter Richter: Es wäre mir jedenfalls lieber, wenn ich mit meinem Buch jetzt nicht so dastehen würde, als hätte ich schon immer gewusst, was da für ein unverbesserlicher Geist der Gehässigkeit herrscht. Ich hatte nämlich gehofft, es hätte sich was gebessert. Ich hatte wirklich gehofft, diejenigen, die für den schlimmen Ruf von Dresden nach der Wende verantwortlich waren, hätten sich über die Jahre mal wieder eingekriegt. Aber dann kamen PEGIDA, Freital, Meißen, Heidenau. Als Dresdner schämt man sich da gerade in der Ferne für seine Heimat in Grund und Boden. Als Autor fühle ich mich da leider auf eher tragische Weise bestätigt.

MOPO: Sie erzählen in Ihrem Buch unter anderem von den Nazi-Umtrieben in Dresden unmittelbar nach der Wende und wie Sie selbst Blessuren aus Schlägereien davongetragen haben. Warum sammelt sich gerade in Dresden so viel rechtes Gedankengut, damals und heute wieder?

Peter Richter: Ich hatte damals den Eindruck, dass das nicht nur in Dresden ein Problem ist, sondern überall im Osten, oft auch im Westen. Den Eindruck habe ich heute wieder. Im Moment führt, soweit ich weiß, Bayern im Wettbewerb um die meisten Anschläge. Warum aber ausgerechnet Dresden und Umgebung so zum Inbegriff dafür geworden sind, wüsste ich selber gern. Dass einige das hier gar nicht wahrhaben wollen, ist vielleicht schon mal einer der Gründe.

Im Moment führt, soweit ich weiß, Bayern im Wettbewerb um die meisten Anschläge

Rechte Randale in Heidenau am 21. August.
Rechte Randale in Heidenau am 21. August.

MOPO: Könnte es damit zu tun haben, dass das braune Gedankengut in Dresden/im Osten eher Anschluss findet an den gesellschaftlichen Mainstream als im Westen, wo der rechtsradikale und gewaltbereite Rand der Gesellschaft weitgehend isoliert ist?

Peter Richter: Sie meinen dieses: „Stellt mich jetzt nicht in die rechte Ecke, aber ...“, und dann folgen alle diese typischen Sprüche aus der rechten Ecke über „Asylbetrüger“ und „Sozialtouristen“? Kann sein, dass es bis in die gesellschaftliche Mitte hinein immer noch die Hoffnung gibt, sich nur mit den Vorzügen der Bundesrepublik begnügen zu dürfen und von den Verpflichtungen und Herausforderungen durch den Reichtum irgendwie verschont zu bleiben. Dass das Boot voll ist, verkünden ja immer die am lautesten, die selbst vor Kurzem erst noch mit reingesprungen sind. Aber die meisten Leute, die ich in der Stadt kenne, sind da anders. Ich hatte immer den Eindruck, dass die eigentlich auch die überwältigende Mehrheit sind. Mich bestürzt, dass die sich so lange haben übertönen lassen.

MOPO: Hat die Fremdenfeindlichkeit etwas mit der DDR zu tun?

Peter Richter: Die DDR hat ihre Menschen sicher nicht besonders intensiv auf das Leben mit Fremden vorbereitet. Ich weiß aber gar nicht, wie lange es in Westdeutschland eigentlich gedauert hat, bis sich dort die Feindseligkeit gegenüber den Gastarbeitern, Aussiedlern, sonstwie Dazugekommenen so weit abgeschwächt hatte, dass sie zumindest nicht mehr ganz so unzivilisiert herausgebrüllt werden konnte wie jetzt rund um Dresden. 25 Jahre nach der Vereinigung ist der Osten, was das betrifft, womöglich erst auf dem Westniveau der Siebziger. Damals, erzählen mir Betroffene, war es für Ausländer auch dort auf dem Land noch ein Spießrutenlaufen, jetzt gehe es. Ich würde für das Dresdner Umland also die Hoffnung mal nicht aufgeben. Schon damit die NPD dort nicht das letzte Wort behält.

Man müsste mal einen Psychologen fragen

Peter Richter ist im September in Dresden.
Peter Richter ist im September in Dresden.

MOPO: Manche Kommentatoren, die das fremdenfeindliche Gedankengut geißeln, vergleichen das Flüchtlingsphänomen von heute mit den großen Fluchtbewegungen in der Endphase der DDR. Erinnert Euch an damals und erkennt Euch in den Heimatlosen und Flüchtlingen von heute wieder, mahnen sie, Euch ist damals geholfen worden. Ist dieser Vergleich legitim? Damals waren die Deutschen, obwohl in verschiedenen Systemen, unter sich. Heute sind sie mit fremden Kulturen konfrontiert.

Peter Richter: Viele Westdeutsche haben damals aber ganz beträchtliche kulturelle Unterschiede zwischen sich und den Ostdeutschen gesehen. Ein Blick ins „Spiegel“-Archiv spricht Bände: Damals gab es im Westen Proteste gegen immer neue Flüchtlingslager für die Ostler, von denen viele bestimmt kriminell seien, kaum einer politisch verfolgt und alle nur scharf auf das viele schöne Geld im Westen.

Man müsste mal einen Psychologen fragen, ob die Protestierer heute im Osten gegen ein Spiegelbild ihrer selbst zu Felde ziehen: Die Flüchtlinge werden die Bundesrepublik zunächst mal Geld kosten? Richtig. So wie einst sie. Denn wer damals im Osten unbedingt die Einheit wollte, war ein Wirtschaftsflüchtling, der nicht mal seine Heimat verlassen musste.

MOPO: Am 6. September nehmen Sie in Dresden den Arras Preis für Kunst und Kultur entgegen. Haben Sie Ihre Dankesrede schon formuliert?

Peter Richter: Noch nicht. Aber vielleicht sollte ich dabei zuallererst den Heidenauern, Freitalern, Meißnern, Dresdnern danken, die sich um ein weltoffeneres Klima bemühen, statt lieber wegzugehen.

MOPO: Interessiert sich eigentlich in New York außer Ihnen irgendwer dafür, was gerade in Dresden geschieht?

Peter Richter: Die New York Times berichtet recht detailliert darüber. Es ist, fürchte ich, nicht die Art von Artikel, die dem Fremdenverkehrsamt in Dresden vorschwebt.

Peter Richters Termine in Dresden

Die öffentliche Verleihung des Arras-Preises samt Lesung findet am Sonntag, dem 6. September, um 19 Uhr im Dresdner Kulturzentrum Scheune statt.

Am Montag, dem 7. September, ebenfalls um 19 Uhr, liest Peter Richter im Rahmen der Reihe „Bellini. Literatur im QF“ im QF Hotel, Neumarkt 1, aus seinem Roman „89/90“. Der Eintritt zu beiden Veranstaltungen ist frei.

Fotos: dpa, Peter Richter (privat)

Video: Hilfloser Postbote verliert bei Orkan "Friederike" all seine Post
Neu
Weil sie das Auto nicht ausleihen durfte: Frau erwürgt eigene Mutter
Neu
Überraschendes Interview: Leidet Naddel gar nicht an Leberzirrhose?
Neu
Drittes Kind für Ex-BTN-Star Anne Wünsche? Nun sollten die Fans entscheiden
Neu
Hast Du Lust, bei uns mitzumachen?
119.672
Anzeige
Reisebus prallt gegen Baum: 11 Tote, 46 Verletzte!
Neu
Florian Silbereisen macht eine intime Beichte
Neu
Auf Kinderbauernhof! Irrer Tierhasser tötet Schafe und köpft Enten
Neu
Hardcore-"Doggy": Abbruch bei YouTube-Star Katja Krasavice
Neu
Bürgermeister verabschiedet sich mit emotionalem Video von totem Feuerwehrmann
1.539
Tragischer Unfall: Anhänger mit zwei Pferden verunglückt auf Autobahn
11.380
Update
Geständnis! Schauspieler Moritz Bleibtreu hat schon Mal geklaut
236
5. Fall in wenigen Monaten! Nächster Pornostar (23) tot aufgefunden
7.112
Mann stürzt nach Alkohol-Exzess in Fluss, seine besoffenen Kumpels können ihn nicht retten
2.091
Tödlicher Crash: Jacht stößt bei Regatta mit Fischerboot zusammen
1.517
Sie aß jeden Tag bei McDonald's: Unglaublich, wie sie heute aussieht!
15.028
Zivilfahrzeug der Polizei stößt mit Roller zusammen: Fahrer stirbt!
1.991
Ist diese Popo-Werbung diskriminierend und sexistisch?
2.042
"Ihr seid doch alle Nazis!": Passagier rastet aus, dann reicht es dem Piloten
7.528
9 Verletzte! Reisebus mit Schülern verunglückt auf Autobahn
4.197
TV-Star Mariella Ahrens: Nur darum bin ich Schauspielerin!
347
Kontaktabbruch! Darum war Til Schweiger mega sauer auf Matthias Schweighöfer
5.738
Bein abgerissen! Porsche-Fahrer stirbt nach Crash
5.708
Update
Mann rutscht auf Glatteis aus und stirbt
3.346
Polizei veröffentlicht neue schreckliche Bilder von Las-Vegas-Massaker
4.078
Reizgas-Attacke: 16 Verletzte im Lebensmittelmarkt
3.696
Feuerdrama: Vater und Sohn (6) sterben bei Wohnhausbrand
7.244
Mit Garnelen beladener Lkw stürzt von Autobahn-Brücke
4.085
Bastian Schweinsteiger macht Amateurverein geheimnisvolles Geschenk
2.561
"Jeder weiß, wie das Business läuft": Nackedei Micaela Schäfer genervt von MeToo-Debatte
2.903
Brauereien sind sich sicher: Das wird ein feucht-fröhlicher Sommer
586
Fremd in eigener Stadt: Rammstein-Keyboarder Flake umzingelt von "unangenehmen Menschen"
7.340
Mutter verkauft Jungfräulichkeit ihrer erst 13 Jahre alten Tochter
6.020
Polizei warnt vor Betrugsmasche mit Fake-WhatsApp-Nachricht
6.772
War's das jetzt? Bacardi schließt einziges Werk in Deutschland!
1.390
Mann wird von toter Ehefrau ein letztes Mal richtig schön reingelegt
16.635
Pinkel-Gate am ersten Dschungelcamp-Tag! Dieser Star trifft Toilette nicht
5.006
Dortmund zündelt, Hertha knipst und am Ende steht es Unentschieden
1.536
Nun doch! SPD in Hessen und NRW will Änderungen der Sondierungs-Ergebnisse
3.011
Superspürnase Benji findet vermissten 80-Jährigen im Wald
366
Bestatter geschockt: Tote Schwangere bringt Baby in Sarg zur Welt
22.451
Auto überschlägt sich, crashed Zaun und landet auf Grundstück!
146
Polizisten als "beschissene deutsche Nazi-Polizei" beschimpft
10.022
"Die geht mir aufn Sack!" Die Ersten sitzen schon im Dschungel fest
6.606
iPhone-Siri blamiert diese Frau bis auf die Knochen, und das Netz flippt aus
13.255
Weil Partei-Mitglied durchfällt: AfD verübt Rache am Parlament
7.386
LKW-Fahrer bekommt Schlaganfall und kracht gegen Hauswand
1.020
Mann stellt Koffer in ICE und rennt weg, Bundespolizei räumt Zug!
3.304
Update
Horror! Sechsjährige schläft ein und stirbt fast
26.581
Brrrrr! Dieser Burger ist die Zukunft, doch die Hauptzutat schmeckt nicht jedem
2.392
Identifiziert! Selfie-Einbrecher erkannt, doch die Polizei kann ihn nicht finden
2.543
1,7 Meter! Sushi-Liebhaber scheidet nach Mahlzeit Bandwurm aus
15.342
440 Liter Blut... Es wird dramatisch bei IAF
7.120