Mann versteckt Drogen in Überraschungsei

1.251

Männer gehen in Ausländerbehörde mit Pfefferspray aufeinander los

2.155

"Lass das Denken sein!" Carolin Kebekus schießt gegen Bibi

1.869

Rückkehr bei GZSZ? Ayla und David angeblich vor Comeback!

2.537
5.345

„Wer damals im Osten die Einheit wollte, war ein Wirtschaftsflüchtling“

Dresden/New York - Peter Richter (42), Schriftsteller aus Dresden, ist der Autor der Stunde. Mit seinem romanhaften autobiografischen Erinnerungsbuch „89/90“, geschrieben aus der Perspektive des 16-Jährigen, der er damals war, hebt er die Zeit von Wende und Wiedervereinigung ins Bild, wie sie eindringlicher zuvor nicht beschrieben worden ist.
Peter Richter (42), Buchautor und Journalist aus Dresden. "89/90“ - erschienen bei Luchterhand für 19,99 Euro. Bisher sind nach Verlagsangaben rund 20.000 Exemplare verkauft worden.
Peter Richter (42), Buchautor und Journalist aus Dresden. "89/90“ - erschienen bei Luchterhand für 19,99 Euro. Bisher sind nach Verlagsangaben rund 20.000 Exemplare verkauft worden.

Von Guido Glaner

Dresden/New York - Peter Richter (42), Schriftsteller aus Dresden, ist der Autor der Stunde. Mit seinem romanhaften autobiografischen Erinnerungsbuch „89/90“, geschrieben aus der Perspektive des 16-Jährigen, der er damals war, hebt er die Zeit von Wende und Wiedervereinigung ins Bild, wie sie eindringlicher zuvor nicht beschrieben worden ist.

Im Hauptberuf ist Richter Journalist. Seit 2012 arbeitet er als Kulturkorrespondent der Süddeutschen Zeitung in New York.

Vor wenigen Tagen wurde ihm der von der "Hanna Johannes Arras Stiftung" ins Leben gerufene „Dresdner Arras Preis für Kunst und Kultur“ (dotiert mit 5.000 Euro) zuerkannt, der ihm am 6. September in der Scheune verliehen wird.

MOPO sprach mit Peter Richter über die Fremdenfeindlichkeit in seiner Heimatstadt

Die New York Times berichtet in ihrer Ausgabe vom 24.8. unter der Überschrift: „German Town to Add Security After Protests“. Übersetzt: Zusätzliche Sicherheitskräfte für deutsche Stadt nach Protesten.
Die New York Times berichtet in ihrer Ausgabe vom 24.8. unter der Überschrift: „German Town to Add Security After Protests“. Übersetzt: Zusätzliche Sicherheitskräfte für deutsche Stadt nach Protesten.

MOPO: Herr Richter, mit Ihrem Wende-Roman „89/90“ und einigen Zeitungsartikeln haben Sie sich ein Stückchen Deutungshoheit über das ostdeutsche Gemüt erarbeitet. Angesichts von PEGIDA und der fremdenfeindlichen Ausschreitungen zurzeit: Wie befremdet sind Sie, wenn Sie von New York nach Dresden, Ihre Heimatstadt, blicken?

Peter Richter: Es wäre mir jedenfalls lieber, wenn ich mit meinem Buch jetzt nicht so dastehen würde, als hätte ich schon immer gewusst, was da für ein unverbesserlicher Geist der Gehässigkeit herrscht. Ich hatte nämlich gehofft, es hätte sich was gebessert. Ich hatte wirklich gehofft, diejenigen, die für den schlimmen Ruf von Dresden nach der Wende verantwortlich waren, hätten sich über die Jahre mal wieder eingekriegt. Aber dann kamen PEGIDA, Freital, Meißen, Heidenau. Als Dresdner schämt man sich da gerade in der Ferne für seine Heimat in Grund und Boden. Als Autor fühle ich mich da leider auf eher tragische Weise bestätigt.

MOPO: Sie erzählen in Ihrem Buch unter anderem von den Nazi-Umtrieben in Dresden unmittelbar nach der Wende und wie Sie selbst Blessuren aus Schlägereien davongetragen haben. Warum sammelt sich gerade in Dresden so viel rechtes Gedankengut, damals und heute wieder?

Peter Richter: Ich hatte damals den Eindruck, dass das nicht nur in Dresden ein Problem ist, sondern überall im Osten, oft auch im Westen. Den Eindruck habe ich heute wieder. Im Moment führt, soweit ich weiß, Bayern im Wettbewerb um die meisten Anschläge. Warum aber ausgerechnet Dresden und Umgebung so zum Inbegriff dafür geworden sind, wüsste ich selber gern. Dass einige das hier gar nicht wahrhaben wollen, ist vielleicht schon mal einer der Gründe.

Im Moment führt, soweit ich weiß, Bayern im Wettbewerb um die meisten Anschläge

Rechte Randale in Heidenau am 21. August.
Rechte Randale in Heidenau am 21. August.

MOPO: Könnte es damit zu tun haben, dass das braune Gedankengut in Dresden/im Osten eher Anschluss findet an den gesellschaftlichen Mainstream als im Westen, wo der rechtsradikale und gewaltbereite Rand der Gesellschaft weitgehend isoliert ist?

Peter Richter: Sie meinen dieses: „Stellt mich jetzt nicht in die rechte Ecke, aber ...“, und dann folgen alle diese typischen Sprüche aus der rechten Ecke über „Asylbetrüger“ und „Sozialtouristen“? Kann sein, dass es bis in die gesellschaftliche Mitte hinein immer noch die Hoffnung gibt, sich nur mit den Vorzügen der Bundesrepublik begnügen zu dürfen und von den Verpflichtungen und Herausforderungen durch den Reichtum irgendwie verschont zu bleiben. Dass das Boot voll ist, verkünden ja immer die am lautesten, die selbst vor Kurzem erst noch mit reingesprungen sind. Aber die meisten Leute, die ich in der Stadt kenne, sind da anders. Ich hatte immer den Eindruck, dass die eigentlich auch die überwältigende Mehrheit sind. Mich bestürzt, dass die sich so lange haben übertönen lassen.

MOPO: Hat die Fremdenfeindlichkeit etwas mit der DDR zu tun?

Peter Richter: Die DDR hat ihre Menschen sicher nicht besonders intensiv auf das Leben mit Fremden vorbereitet. Ich weiß aber gar nicht, wie lange es in Westdeutschland eigentlich gedauert hat, bis sich dort die Feindseligkeit gegenüber den Gastarbeitern, Aussiedlern, sonstwie Dazugekommenen so weit abgeschwächt hatte, dass sie zumindest nicht mehr ganz so unzivilisiert herausgebrüllt werden konnte wie jetzt rund um Dresden. 25 Jahre nach der Vereinigung ist der Osten, was das betrifft, womöglich erst auf dem Westniveau der Siebziger. Damals, erzählen mir Betroffene, war es für Ausländer auch dort auf dem Land noch ein Spießrutenlaufen, jetzt gehe es. Ich würde für das Dresdner Umland also die Hoffnung mal nicht aufgeben. Schon damit die NPD dort nicht das letzte Wort behält.

Man müsste mal einen Psychologen fragen

Peter Richter ist im September in Dresden.
Peter Richter ist im September in Dresden.

MOPO: Manche Kommentatoren, die das fremdenfeindliche Gedankengut geißeln, vergleichen das Flüchtlingsphänomen von heute mit den großen Fluchtbewegungen in der Endphase der DDR. Erinnert Euch an damals und erkennt Euch in den Heimatlosen und Flüchtlingen von heute wieder, mahnen sie, Euch ist damals geholfen worden. Ist dieser Vergleich legitim? Damals waren die Deutschen, obwohl in verschiedenen Systemen, unter sich. Heute sind sie mit fremden Kulturen konfrontiert.

Peter Richter: Viele Westdeutsche haben damals aber ganz beträchtliche kulturelle Unterschiede zwischen sich und den Ostdeutschen gesehen. Ein Blick ins „Spiegel“-Archiv spricht Bände: Damals gab es im Westen Proteste gegen immer neue Flüchtlingslager für die Ostler, von denen viele bestimmt kriminell seien, kaum einer politisch verfolgt und alle nur scharf auf das viele schöne Geld im Westen.

Man müsste mal einen Psychologen fragen, ob die Protestierer heute im Osten gegen ein Spiegelbild ihrer selbst zu Felde ziehen: Die Flüchtlinge werden die Bundesrepublik zunächst mal Geld kosten? Richtig. So wie einst sie. Denn wer damals im Osten unbedingt die Einheit wollte, war ein Wirtschaftsflüchtling, der nicht mal seine Heimat verlassen musste.

MOPO: Am 6. September nehmen Sie in Dresden den Arras Preis für Kunst und Kultur entgegen. Haben Sie Ihre Dankesrede schon formuliert?

Peter Richter: Noch nicht. Aber vielleicht sollte ich dabei zuallererst den Heidenauern, Freitalern, Meißnern, Dresdnern danken, die sich um ein weltoffeneres Klima bemühen, statt lieber wegzugehen.

MOPO: Interessiert sich eigentlich in New York außer Ihnen irgendwer dafür, was gerade in Dresden geschieht?

Peter Richter: Die New York Times berichtet recht detailliert darüber. Es ist, fürchte ich, nicht die Art von Artikel, die dem Fremdenverkehrsamt in Dresden vorschwebt.

Peter Richters Termine in Dresden

Die öffentliche Verleihung des Arras-Preises samt Lesung findet am Sonntag, dem 6. September, um 19 Uhr im Dresdner Kulturzentrum Scheune statt.

Am Montag, dem 7. September, ebenfalls um 19 Uhr, liest Peter Richter im Rahmen der Reihe „Bellini. Literatur im QF“ im QF Hotel, Neumarkt 1, aus seinem Roman „89/90“. Der Eintritt zu beiden Veranstaltungen ist frei.

Fotos: dpa, Peter Richter (privat)

Dieser Trinkwettbewerb aus Russland ist absolut lebensgefährlich

3.518

Berliner beleidigt sächsische Bauarbeiter und Dynamo Dresden

18.217

Auf nach Dresden zur Tour-Premiere von Robbie Williams!

8.622
Anzeige

Jugendlicher erstach 18-Jährigen für 35 Gramm Marihuana

3.353

340 Fälle: Mann bestellte Sexverbrechen im Internet

1.903

Nach Tod der Tochter: Hollywood-Regisseur macht eine Pause

3.133

Neue Protest-Welle soll Friedel54 doch noch retten

196

Du willst ein Lächeln wie die Top-Models? Dann schau mal hier!

19.073
Anzeige

Ein Toter! Reisebus und Pkw krachen zusammen

4.604

Darum versinkt dieser Flughafen komplett in PET-Flaschen

2.739

Lehrerin schickt acht Schülern Nacktfotos, mit drei davon hat sie Sex

4.495

Du hast schmerzen? Hier wird Dir geholfen!

23.774
Anzeige

Sie war erst sieben! Mann tötet Tochter seiner Freundin

5.088

Zehn Menschen getötet! Pflegehilfe vergiftet Senioren im Altersheim

2.037

Hier gibts 20% Rabatt auf Windeln!

5.937
Anzeige

Sprint-Superstar Usain Bolt ätzt gegen Berliner Olympiastadion

1.724

Brandstiftung!? Rätsel um Wohnungsbrand in Wedding

149

Clean eating: Was ist das eigentlich?

7.828
Anzeige

Schwarz-Gelbe Mehrheit! Umfrage lehrt die SPD das Fürchten

1.718

Suff-Eltern überlassen Baby sich selbst und gehen dann randalieren

6.136

Das Team von Tag24 sucht genau Dich!

24.864
Anzeige

Dieser Schüler lässt Beauty-Queens vor Neid erblassen

3.159

Sechs Bier in sechs Sekunden! Wacken bekommt eine Bier-Pipeline

2.945

HIER GIBTS DIE NEUE SERIE MIT MATTHIAS SCHWEIGHÖFER KOSTENFREI ZU SEHEN

7.227
Anzeige

Nach Müller, auch Woidke: Flughafen Tegel wird geschlossen!

181

Kommissare im Bordell? So wird der neue Weimar-Tatort

751

Hier gibts den STARWARS BB-8 Droiden für zuhause!

8.521
Anzeige

Hilflosigkeit ausgenutzt: Mann überfällt blinde Frau

1.234

Ist Gregor Gysi wirklich der wichtigste Politiker im Osten?

952

Brand bei der Feuerwehr! Kameraden müssen eigene Wache löschen

2.292

Schock in London: James Bond ist tot!

7.302

Rapper disst YouTuberin: "Katja Krasavice gef**** und es war schlecht!"

8.793

Mit Schröders Idee wäre Merkel längst keine Kanzlerin mehr

3.757

Wow! Emily Ratajkowski zeigt uns ihre heiße Mama

1.821

Razzia bei Daimler! Ermittler durchsuchen Standorte wegen Abgasaffäre

829

Schock! Arbeiter finden menschliche Überreste auf Baustelle

6.746

Schüsse auf Café in Wedding: Polizei nimmt weitere Personen fest

453

In diesem Post lässt die Polizei Chemnitz ihre ganze Wut raus

37.726

Verhütung mit Mango und Löwenzahn? Forscher machen Sensationsentdeckung

6.118

Darum entwickelte diese Schauspielerin eine Allergie auf ihre Umwelt

2.458

Polizei nimmt 23-Jährigen nach Terror-Anschlag in Manchester fest

3.988
Update

Steineschmeißer demolieren Autos vor AfD-Büro in Potsdam

562

Nach 15 Jahren: Mark Zuckerberg holt endlich seinen Uni-Abschluss ab

1.141

Attacke beim Fußballtraining: 31-Jährige geht auf Mutter und Kind los

3.460

Trotz Impfung! Junge Frau stirbt an Masern

4.151

"Pitch Perfect"-Schauspielerin Rebel Wilson verklagt deutschen Verlag

2.214

Hells Angels jagen Entführer von Chihuahua Cookie

4.920

Welche Auswirkungen hat der Anschlag in Manchester für den Kirchentag in Berlin?

276

In Thüringen kann man jetzt in 500 Metern Höhe über einen gläsernen Steg laufen

4.230

Hier zeigt ein BVB-Fan Uli Hoeneß den Stinkefinger

6.911

Dieser Heiratsantrag hätte tödlich enden können!

3.230

Falsche Zeit an der Tafel: Diesen Schülern droht der Supergau

887

Kurz vor dem GNTM-Finale: Heidi Klum im Krankenhaus!

6.945

Engelke gewinnt bei Jauch halbe Million Euro und scheitert nur an dieser Frage

8.726

Sechs Todesfälle nach Spaziergang: Giftköder-Alarm in Berlin!

694