Bundeswehr will Übungsplatz in Ohrdruf auf giftigen Löschschaum untersuchen

Ohrdruf - Nachdem bekannt geworden ist, dass mindestens 18 Bundeswehr-Standorten durch giftigen Löschschaum verunreinigt worden sind, soll nun auch der Truppenübungsplatz in Ohrdruf unter die Lupe genommen werden.

2013 wurde aus dem Truppenübungsplatz ein Standort-Übungsplatz, die Feuerwehr wurde abgezogen.
2013 wurde aus dem Truppenübungsplatz ein Standort-Übungsplatz, die Feuerwehr wurde abgezogen.  © DPA

Wie der MDR berichtet, soll dabei besonders der Platz der ehemaligen Standortfeuerwehr auf dem Übungsplatz genauer untersucht werden.

In einem Beitrag von "Report München" war aufgedeckt worden, dass der Löschschaum, der jahrelang von der Bundeswehr verwendet worden war, giftiges PFC enthält, dass über das Grundwasser auch für den Menschen gefährlich werden kann. 18 Standorte bundesweit sollen kontaminiert sein. Interne Unterlagen der Bundeswehr sollen zeigen, dass der Übungsplatz in Ohrdruf als "Verdachtsfall" gilt.

Um nun Klarheit zu schaffen, soll das Gelände untersucht werden. Eine Sprecherin der Bundeswehr gab an, dass der giftige Löschschaum in der Vergangenheit auch von der Feuerwehr auf dem Gelände in Ohrdruf gelagert worden war, jedoch nie zum Einsatz gekommen ist.

Sollte es allerdings doch zu Verunreinigungen gekommen sein, werde die Bundeswehr gegebenenfalls Maßnahmen zur Sanierung des Geländes einleiten.

Da Gelände rund um den ehemaligen Standort der Feuerwehr soll nun untersucht werden.
Da Gelände rund um den ehemaligen Standort der Feuerwehr soll nun untersucht werden.  © DPA

Titelfoto: DPA

Mehr zum Thema Thüringen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0