Zu wenig Personal: Pflegekräfte stellen Klinik vor Ultimatum

Jena - Im Uni-Klinikum in Jena rumort es. Denn die Pflegekräfte der Intermediale Care 1-Station (IMC1) haben ihren Arbeitgeber vor ein Ultimatum gestellt.

Die Uni-Klinik in Jena sieht sich vor einem ernsthaften Problem. (Archivbild)
Die Uni-Klinik in Jena sieht sich vor einem ernsthaften Problem. (Archivbild)  © DPA

Wie verdi-Gewerkschaftssekretär Philipp Motzke in einer Pressemitteilung bekannt gab, fordern die Angestellten bis zum 1. Oktober mindesten acht neue examierte Vollzeit-Pflegekräfte auf ihrer Station.

"Die Pflegekräfte arbeiten zurzeit ständig am Rande der Überlastung", so Motzke. Auf der IMC1 werden Patienten betreut, die sich auf dem Übergang zwischen Intensiv- und Normalstation befinden. 21 Betten gebe es hier, die immer voll belegt sind, heißt es in der Mitteilung.

Mit den acht neuen Arbeitskräften wollen man erreichen, dass sie jede Pflegekraft nur noch um höchsten vier Patienten kümmern müsse - nicht wie aktuell um sieben. "Die Beschäftigen wollen, dass Zusagen und Ansprüche des Hauses eingehalten werden. Sie sind am Rande der Belastung", so Motzke. Immer wieder müssten sie aus Freiphasen heraus einspringen oder Überstunden leisten.

Sollten die Forderungen nicht eingehalten werden, werde man diese ungeplanten Überstunden und das schnelle Einspringen im Ernstfall einstellen.

Titelfoto: DPA


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0