Grausam! Hier liegt ein gerade geborenes Baby in einer Plastiktüte am Straßenrand

Der Mann, der das Baby am Straßenrand fand, versucht dem kleinen Jungen Luft zu machen und hält die Plastiktüte vom Gesicht weg.
Der Mann, der das Baby am Straßenrand fand, versucht dem kleinen Jungen Luft zu machen und hält die Plastiktüte vom Gesicht weg.

Caloocan City (Philippinen) - Er war gerade auf dem Rückweg einer Geburtstagsfeier, als Sean Casiman (21) auf einmal Babygeschrei hörte.

Es war kein normales Schreien, das nachts vielleicht aus den Fenstern von Wohnhäusern dringen mag, wo die Kleinen nach der Mama oder Milch schreien, oder weil die Windel voll ist, sondern es waren die Schreie eines gerade frisch geborenen Babys.

Sean folgte den Schreien, die aus einer Ecke kamen. Die Entdeckung, die er dann machte, wird er wohl sein Leben lang nicht vergessen, denn er fand ein kleines, noch blutverschmiertes Baby in einer Plastiktüte am Straßenrand abgelegt.

Die Nabelschnur war noch nicht einmal abgetrennt, die Augen konnte der kleine Junge kaum öffnen.

"Diese Nacht wird mit immer in Erinnerung bleiben. Es ist das erste Mal in meinem Leben, dass ich so etwas sehe. Wer auch immer das Baby dort abgelegt hat, hat einfach kein Herz. Man sollte einfach nicht rummachen, wenn man mit den Konsequenzen nicht klarkommt", sagte Sean der Daily Mail.

Das Baby muss zur Adoption freigegeben werden

Der kleine Junge konnte gerettet werden. Es ist ein Wunder, dass er nicht erstickte.
Der kleine Junge konnte gerettet werden. Es ist ein Wunder, dass er nicht erstickte.

Sean rief den Notruf, der Kleine wurde sofort ins Krankenhaus gebracht, wo er gründlich durchgecheckt wurde. Der Junge kam mit jeder Menge Haaren auf dem Kopf und einem leicht rötliche Teint zur Welt.

Auch Sozialarbeiterin Carina Serafica zeigte sich geschockt: "Das Baby wäre in der Tüte qualvoll erstickt, wenn es nicht gefunden worden wäre. Normalerweise sind Müll und Keime Gift für Babys, gerade wenn sie neugeboren sind. Es ist ein Wunder, dass er überlebt hat."

Den ersten Überlebenskampf hat der Junge also gewonnen, doch er wird wohl ohne seine Eltern aufwachsen müssen, denn er wird nun zur Adoption freigegeben. Die regionalen Behörden und das Sozialministerium werden dennoch versuchen, seine biologischen Eltern ausfindig zu machen, um sie für diese grauenhafte Tat zur Verantwortung ziehen zu können.

"Wenn wir die Eltern finden, sollten wir sie vielleicht auch in eine Plastiktüte stecken, damit sie sehen, was sie ihrem kleinen Baby damit angetan haben. Ich bete, dass der Junge ganz gesund sein wird und in Ruhe aufwachsen kann, damit er eine gesicherte und schöne Zukunft hat", sagte Sean, der das Baby am Straßenrand fand.

Die Nacht wird er niemals in seinem Leben vergessen, denn auch, wenn er zum Lebensretter wurde, geht ihm das Bild des kleinen hilflosen Jungen in der Plastiktüte nicht mehr aus dem Kopf.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0