Lehrerin hat Sex mit Schüler (13) und macht ihm klar: "Ich will dich jeden Tag"

Phoenix - Eltern eines 13-jährigen Jungen erheben schwere Vorwürfe gegen die Polizei und verklagen den Schulbezirk. Das Paar wirft den Behörden vor, eine Affäre ihres Kindes mit der verheirateten Lehrerin Brittany Zamora (27) nicht rechtzeitig unterbunden zu haben.

In einem leeren Klassenzimmer und im Auto hatte eine Pädagogin Geschlechtsverkehr mit einem Teenie.
In einem leeren Klassenzimmer und im Auto hatte eine Pädagogin Geschlechtsverkehr mit einem Teenie.  © dpa (Symbolbild)

Laut Polizeiangaben hatte die 27-Jährige mindestens dreimal Geschlechtsverkehr mit dem Minderjährigen, darunter auch Oralsex mit ihm im Klassenzimmer und in ihrem Auto.

Wie die Daily Mail schreibt, soll die Lehrerin den Jungen zuvor mit ziemlich eindeutig zweideutigen Chats angeheizt haben, auch Nacktfotos schickte sie ihm.

Der Nachrichtenverkehr ging auch während des illegalen Techtelmechtels weiter. Als der Schüler der Erwachsenen schrieb, dass er gern wieder mit ihr Sex hätte, antwortete sie wie folgt. "Ich weiß Baby! Ich will dich jeden Tag, ununterbrochen. Wenn ich meinen Job kündigen und den ganzen Tag mit dir vögeln könnte, würde ich es tun", lautete ihre Antwort.

Vollkommen geheimhalten konnten Zamora und der Teenager die Liaison nicht. An der Schule machten bereits Gerüchte die Runde, dass sie sich mit dem Teenager verabredet hatte oder mit ihm sogar eine Beziehung führte.

Daniel Zamora, der Ehemann der Angeklagten, soll gegenüber den Eltern des Schülers gefleht haben, dass diese die Polizei heraushalten, nachdem er die sexuellen Texte seiner Gattin sah.

Hatte Brittany Zamora auch Affären mit anderen Teenagern?

Brittany Zamora (27) hatte ein Verhältnis mit einem Minderjährigen und scheinbar alle wussten es.
Brittany Zamora (27) hatte ein Verhältnis mit einem Minderjährigen und scheinbar alle wussten es.  © Maricopa County Sheriffs Office / Facebook Screens

Dieser Vorschlag wurde jedoch abgelehnt. Die Klägerseite blieb auch vor Gericht knallhart.

"Es war vermeidbar", wurde noch einmal betont, dass der Schulbezirk zur Rechenschaft gezogen werden müsse, auch, weil alle von dem Verhältnis ahnten (oder gar wussten).

Womöglich herrschten auf der Schule ganz schöne Unsitten. Laut Medienberichten sollen sich mehrere Heranwachsende beschwert haben, dass Zamora den 13-Jährigen ihnen vorzöge. Ein anderer Jugendlicher gab zu, ebenfalls Nacktfotos der Lehrerin bekommen zu haben. Ein weiterer Heranwachsender will beide beim Liebesspiel beobachtet haben.

Angeblich soll der Liberty Elementary School Disctrict 2,5 Millionen US-Dollar zahlen, weil nichts gegen die verbotene Beziehung unternommen wurde. Welche Strafe die Lehrerin der sechsten Klassenstufe erwartet, bleibt abzuwarten.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0