Star-Pianistin vor Abschiebung aus Deutschland gerettet!

Anastassiya Dranchuk kam als 12-jähriges Wunderkind nach Berlin. (Symbolbild)
Anastassiya Dranchuk kam als 12-jähriges Wunderkind nach Berlin. (Symbolbild)  © Screenshot YouTube Anastassiya Dranchuk

Berlin - Sie gilt als eine der talentiertesten Pianistinnen unserer Zeit. Doch Anastassiya Dranchuk sollte nach 17 Jahren in Berlin abgeschoben werden.

Wie TAG24 berichtete, forderte die Berliner Ausländerbehörde die 28-jährige Kasachin kurz vor Weihnachten auf, die Stadt bis Ende Januar in Richtung Heimat zu verlassen!

Hintergrund: Ihre Aufenthaltserlaubnis war nur gültig, solange sie in der Schule bzw. noch Studentin an der Uni war.

Dann kam die Exmatrikulation der international renommierten Pianistin, weil sie aufgrund ihrer weltweiten Reisen ihr Studium vernachlässigt haben soll.

Dramatisch: Somit war auch ihr Visum futsch.

Doch jetzt sprach einer der ranghöchsten Berliner ein Machtwort!

Innensenator Andreas Geisel (51, SPD) persönlich hat sich laut Berliner Kurier für die Pianistin stark gemacht.

Dranchuk lebe bereits seit 17 Jahren im Lande, sei integriert und verfüge über ein eigenes Einkommen, zitiert die Zeitung einen Sprecher der Innenverwaltung.

Heißt: Der Klassik-Star soll jetzt eine neue Aufenthaltsgenehmigung erhalten.

Titelfoto: Screenshot YouTube Anastassiya Dranchuk