Mann zu Fuß an Autobahnzubringer unterwegs: Das kommt der Polizei merkwürdig vor

Pirna - Polizisten wurden am Dienstagabend zum Autobahnzubringer B172a nach Pirna gerufen. Zeugen hatte dort eine männliche Person beobachtet, die zu Fuß unterwegs war.

An der Bundesstraße war ein Fußgänger unterwegs. Im gebüsch versteckten sich weitere Personen (Symbolbild).
An der Bundesstraße war ein Fußgänger unterwegs. Im gebüsch versteckten sich weitere Personen (Symbolbild).  © Ove Landgraf / DPA (Bildmontage)

Eine Streife der Polizei Sachsen kontrollierte den verdächtigen Fußgänger.

Dabei fanden die Beamten heraus, dass es sich um einen irakischen Staatsangehörigen handelte, der kurz zuvor mit weiteren Personen nach Deutschland geschleust wurden.

Dank einem Polizeieinsatz wurden sechs weitere Personen gefunden, die sich neben der Bundesstraße versteckten. Bei den insgesamt sieben Irakern handelte es sich um vier Männer und drei Frauen im Alter zwischen 16 und 27 Jahren.

Alle Personen werden inzwischen von der Bundespolizeiinspektion Berggießhübel betreut.

Die Bundespolizei möchte wissen: Wer hat am Dienstag, dem 29. Januar 2019 in der Zeit zwischen 20 Uhr und 21.30 Uhr im Bereich des Autobahnzubringers Pirna (B172a) etwas Verdächtiges gesehen und kann dazu sachdienliche Angaben machen? Insbesondere fragt die Bundespolizei, ob in dem genannten Zeitraum verdächtige Fahrzeuge gesehen wurden.

Hinweise nimmt die Bundespolizeiinspektion Berggießhübel unter der Ruffnummer 035203/676300 oder unter der kostenfreien Hotline der Bundespolizei 08006888000 entgegen.

Mehr zum Thema Dresden Crime:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0