Aline (†20) musste sterben, weil er betrunken überholte

Pirna - Sie hatte noch so viel vor. Doch im Oktober wurde Aline D. (20) jäh aus dem Leben gerissen. Die Krankenpflegerin starb, weil Nico P. (43) betrunken im Renault auf der Staatsstraße 165 bei Lohmen ihren Mazda rammte. Der Koch stand am gestrigen Mittwoch vorm Amtsrichter in Pirna.

Die Behörde darf Nico P. (43) laut Urteil frühestens in drei Jahren und sechs Monaten eine neue Fahrerlaubnis erteilen.
Die Behörde darf Nico P. (43) laut Urteil frühestens in drei Jahren und sechs Monaten eine neue Fahrerlaubnis erteilen.  © Steffen Füssel

"Ich übernehme die volle Verantwortung für den Tod Ihrer geliebten Tochter", sagte der Angeklagte den Eltern von Aline, die tapfer im Saal saßen. An jenem Abend war er auf dem täglichen Weg vom elterlichen Restaurant in Dohna nach Hause. "Auf Arbeit war Stress und ich trank entgegen aller Gewohnheiten dort Bier", so der Angeklagte, der bisher weder vorbestraft noch mit Punkten belastet war.

Mit 1,2 Promille und über 100 km/h überholte er trotz Verbots kurz vor einer Kuppe einen BMW. In dem Moment tauchte in der Gegenspur der Mazda von Aline auf. "Weder der Mazda noch der BMW konnten ausweichen oder den Unfall verhindern", berechnete Florian Vogt (40) von der DEKRA.

Der Renault knallte in den Wagen der Pflegerin, schleuderte, rammte den BMW von der Straße. Der Aufprall war so heftig, dass das linke Vorderrad des Mazda im Fahrersitz einschlug. Aline hatte so keine Chance, war sofort tot.

Ihre Mutter Eva D. (39) sagte unter Tränen: "Sie war ein so liebes Mädel, hatte ihre Ausbildung fertig, war übernommen worden. Sie wollte mit ihrem Freund zusammenziehen, im kommenden Jahr heiraten. Wir haben sogar schon Babysachen angesehen. Sie wollte doch eine Familie gründen ..."

Nico P., der lediglich Rippenbrüche erlitt, hatte an den Unfall keinerlei Erinnerungen. Aber ein Zeuge vom Unfallort sagte, der Koch habe dort ständig gesagt: "Was habe ich getan?" Dagegen berichtete eine Autofahrerin, der Renault habe schon kurz vorm Unfall "wie aus dem Nichts kommend" überholt.

Trotz Geständnis, Reue und bisher straffreiem Leben verurteilte der Richter Nico P. zu zwei Jahren und drei Monaten Haft. "Eine Bewährung wäre für die Bevölkerung völlig unverständlich", so der Jurist. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig.

An der Unfallstelle werden bis heute Blumen abgelegt.
An der Unfallstelle werden bis heute Blumen abgelegt.  © Marko Förster
DEKRA-Gutachter Florian Vogt (40) war noch in der Nacht am Unfallort und dokumentierte den zertrümmerten Mazda, um den Hergang genau zu klären.
DEKRA-Gutachter Florian Vogt (40) war noch in der Nacht am Unfallort und dokumentierte den zertrümmerten Mazda, um den Hergang genau zu klären.  © Marko Förster
Aline D. (†20) war an jenem Abend auf dem Weg zu einer Halloween-Feier. Sie kam dort nie an.
Aline D. (†20) war an jenem Abend auf dem Weg zu einer Halloween-Feier. Sie kam dort nie an.  © privat

Mehr zum Thema Sachsen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0