Wegen 1,50 Euro: Rabiater Ausraster auf der Elbfähre





Auf einer Elbfähre gab es laut Anklage den heftigen Ausraster.
Auf einer Elbfähre gab es laut Anklage den heftigen Ausraster.  © Daniel Förster

Pirna – Nicht zahlen wollen und stattdessen wüste Beleidigungen und Drohungen ausstoßen: Ein Asylbewerber musste sich gestern in Pirna vor Gericht verantworten, weil er auf der Elbfähre Schöna-Hrensko laut Anklage übel ausgetickt ist.

Oualid A. (41) wurde nach eigenen Angaben in Tel Aviv geboren, besitzt einen arabischen Namen, vielleicht die italienische Staatsbürgerschaft, will auf jeden Fall aber Deutscher werden. Wenig hilfreich ist da jedoch diese kriminelle Vorgeschichte.

Viermal soll der 41-jährige Vater eines Sohnes in Läden gestohlen haben. Nach eigener Aussage, weil er Hunger hatte. Er klaute aber Elektronik und Parfüm und wehrte sich, als er dabei erwischt wurde. "Das war dumm", gestand der Asylbewerber vor Gericht.

Damit nicht genug. Am 28. Juli wollte der Mann, ohne die 1,50 Euro zu bezahlen, mit der Fähre übersetzen. Statt eines Ausweises zeigte er einen selbst geschriebenen Zettel vor. Als die Fährfrau hart blieb, tickte der Asylbewerber aus, polterte laut Anklage: "Ich bin der Boss, ich zahle nicht!" Als die Schiffsführerin ihn von Bord verwies, wurde er unflätig: "Ich fi... dich vier Stunden lang durch."

Außerdem drohte er mit einer Nagelschere. Die verängstige Fährfrau schloss sich ein und rief die Polizei. Oualid A. bestreitet die Tat, Urteil folgt





Oualid A. (41) wurde aus der Haft ins Gericht gebracht.
Oualid A. (41) wurde aus der Haft ins Gericht gebracht.  © Thomas Türpe

WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0