Attentäter tötet elf Menschen in Synagoge!

Pittsburgh - Die Welt hat mit Bestürzung auf ein antisemitisches Hassverbrechen mit elf Toten in den USA reagiert. Staatsmänner und -frauen aus vielen Ländern der Welt verurteilten die Tat eines 46 Jahre alten Amerikaners scharf.

An der "Tree-of-Life"-Synagoge in Pittsburgh sind während eines Gottesdienstes am jüdischen Sabbat mehrere Menschen erschossen worden.
An der "Tree-of-Life"-Synagoge in Pittsburgh sind während eines Gottesdienstes am jüdischen Sabbat mehrere Menschen erschossen worden.  © Alexandra Wimley/Pittsburgh Post-Gazette/dpa

Er hatte am Samstag in der US-Stadt Pittsburgh während einer Taufzeremonie in einer Synagoge elf Menschen erschossen und sechs weitere verletzt (TAG24 berichtete). Die Polizei überwältigte den Täter und nahm ihn fest.

Nach Angaben von US-Justizminister Jeff Sessions könnte ihm die Todesstrafe drohen. Die Bundesstaatsanwaltschaft erhob noch in der Nacht Anklage in insgesamt 29 Punkten gegen den Mann.

Bundeskanzlerin Angela Merkel, Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron, UN-Generalsekretär António Guterres und Israels Premierminister Benjamin Netanjahu verurteilten die Tat mit scharfen Worten.

"Wir alle müssen uns dem Antisemitismus entschlossen entgegenstellen - überall", schrieb Regierungssprecher Steffen Seibert im Auftrag der Kanzlerin auf Twitter.

"Mein Herz ist gebrochen und ich bin angewidert von der mörderischen Attacke auf eine Synagoge in Pittsburgh", sagte Netanjahu in einem Video-Statement.

Die Tat wird von den Behörden als Hassverbrechen eingestuft. Der Angreifer hatte mehrere Schusswaffen bei sich.
Die Tat wird von den Behörden als Hassverbrechen eingestuft. Der Angreifer hatte mehrere Schusswaffen bei sich.  © Alexandra Wimley/Pittsburgh Post-Gazette/dpa

"Das gesamte israelische Volk trauert mit den Familien der Toten", betonte der israelische Regierungschef. In Pittsburgh und auch vor dem Weißen Haus in Washington kamen am Abend spontan Menschen zusammen und trauerten gemeinsam um die Opfer.

Das Social-Media-Profil des Festgenommenen lässt darauf schließen, dass er eine antisemitische und stark rechtsgerichtete Grundhaltung hatte.

Er soll beim Eindringen in die Synagoge gerufen haben: "Alle Juden müssen sterben."

Das Attentat ereignete sich am jüdischen Feiertag Sabbat, an dem viele Menschen die Synagoge aufsuchen. Kinder wurden jedoch nach offiziellen Angaben nicht verletzt.

Dennoch sagte der FBI-Agent Bob Jones: "Es ist der schlimmste Tatort, den ich in 22 Jahren Berufserfahrung gesehen habe."

Nach ersten Erkenntnissen besaß er sie legal.


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0