Widerstand in Plauen gegen Neonazi-Demonstration

Plauen - In Plauen formiert sich Widerstand gegen einen sogenannten Lichtermarsch der rechtsextremen Partei "Der Dritte Weg" am kommenden Montag.

Nach Angaben der rechtsextremistischen Kleinstpartei Der Dritte Weg, die sich laut sächsischem Verfassungsschutz ideologisch am Nationalsozialismus orientiert, ist die Demonstration vom Landratsamt unter Auflagen genehmigt worden. (Archivfoto)
Nach Angaben der rechtsextremistischen Kleinstpartei Der Dritte Weg, die sich laut sächsischem Verfassungsschutz ideologisch am Nationalsozialismus orientiert, ist die Demonstration vom Landratsamt unter Auflagen genehmigt worden. (Archivfoto)

In der Innenstadt sind durch die Initiativen "Runder Tisch für Demokratie, Toleranz und Zivilcourage" sowie "Nie wieder" zwei Gegenveranstaltungen angemeldet worden, teilte das Landratsamt Vogtlandkreis am Freitag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur mit. Daran werde auch Landrat Rolf Keil (CDU) teilnehmen. "Er will auch Flagge zeigen", sagte ein Sprecher.

Unterdessen verteidigte das Landratsamt die Genehmigung der rechten Demonstration. Man habe die Veranstaltung genehmigen müssen, sagte der Behördensprecher der Behörde. Plauens Oberbürgermeister Ralf Oberdorfer (FDP) hatte sich für ein Verbot stark gemacht und das Landratsamt als zuständige Versammlungsbehörde aufgefordert, die Demonstration zu untersagen.

Am Montag jährt sich zum 80. Mal die Vertreibung von Juden aus Plauen. Zugleich ist der 29. Oktober der Geburtstag des NS-Propagandaministers Joseph Goebbels (1897-1945).

Mehr zum Thema Vogtland Nachrichten:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0