Blutige Auseinandersetzung in Plochingen: Tatverdächtige sind polizeibekannt!

Esslingen - Nach dem Polizei-Großeinsatz am Donnerstagabend in Plochingen bei Esslingen (Baden-Württemberg) hat es weitere Festnahmen gegeben!

Ein SEK-Beamter betritt am späten Donnerstagabend eine Wohnung in Plochingen.
Ein SEK-Beamter betritt am späten Donnerstagabend eine Wohnung in Plochingen.  © Kohls/SDMG/dpa

Wie ein Sprecher des zuständigen Polizeipräsidiums Reutlingen TAG24 am Telefon berichtet, wurden in der Nacht auf Freitag mehrere Personen festgenommen. "Die Festnahmen erfolgten im Plochinger Stadtgebiet", so der Sprecher.

Zur genauen Zahl der Festgenommenen wollte er sich am Morgen nicht äußern, verwies auf eine Presseerklärung, die im Laufe des Freitags veröffentlicht werden soll.

Wie berichtet, war es am Donnerstag zu einer Auseinandersetzung im Bereich Esslinger Straße/Bahnhofstraße gekommen. Gegen 16.45 Uhr waren zwei Männer (21, 29) von mehreren Unbekannten attackiert worden. Die Täter flüchteten anschließend.

Der 21-Jährige erlitt Schussverletzungen, der Ältere Stichwunden. "Beide Männer sind außer Lebensgefahr", informierte der Polizei-Sprecher unsere Redaktion am Freitagmorgen.

Mit einem Großaufgebot an Einsatzkräften fahndeten die Beamten nach den Tatverdächtigen. Ein 20-Jähriger wurde gegen 18.15 Uhr in der Esslinger Straße festgenommen. Dieser war unbewaffnet. Die Suche nach den verbliebenen Tatverdächtigen beschäftigte die Polizei bis in die Nacht.

Während des Einsatzes kam es rund um den Plochinger Bahnhof zu massiven Verkehrsbehinderungen, die Polizei riet Autofahrern, das Gebiet zu meiden. Der Bahnverkehr der Linie S1 war indes nicht betroffen.

Update: 14.15 Uhr: Auch gegen verletzten 21-Jährigen wird ermittelt

Polizisten in Schutzmontur am Donnerstag in der Innenstadt.
Polizisten in Schutzmontur am Donnerstag in der Innenstadt.

Nach Tat laufen Ermittlungen gegen vier Männer wegen eines versuchten Tötungsdelikts.

Wie es in einer gemeinsamen Mitteilung von Staatsanwaltschaft und Polizei heißt, wird das Quartett verdächtigt, am Donnerstagabend an der Auseinandersetzung beteiligt gewesen zu sein. Und: Sie sind bei der Polizei keine Unbekannten gewesen.

Nach der Tat hatte die Polizei mit zahlreichen Einsatzkräften nach den Tatverdächtigen gefahndet. Zunächst klickten bei einem 20-Jährigen die Handschellen. Im Laufe der Nacht wurden drei weitere Männer (19, 29, 29) vorläufig festgenommen. Auch sie sollen an der Tat beteiligt gewesen sein.

Auch gegen den verletzten 21-Jährigen, der an dem Angriff auf den 29-Jährigen beteiligt gewesen sein soll, wurde ein Ermittlungsverfahren eingeleitet.

Alle Beteiligten nehmen derzeit ihr Aussageverweigerungsrecht in Anspruch und machen keine Angaben. Während der 19-jährige Türke nach der Durchführung der erforderlichen polizeilichen Maßnahmen am Freitag wieder auf freien Fuß gesetzt wurde, sollen der 20-jährige Türke, der 21-jährige Deutsche und die beiden 29 Jahre alten Deutschen am Freitagmittag dem Haftrichter vorgeführt werden.

"Die Beschuldigten sind unter anderem wegen Gewaltdelikten polizeilich bekannt", heißt es in der Mitteilung weiter. Die Ermittlungen der Kripo zum genauen Ablauf und den Hintergründen dauern an. Hierzu wurde für den heutigen Tag ein Hinweistelefon geschaltet.

Zeugen, die sachdienliche Angaben zum Vorfall machen können, werden gebeten sich zu melden. Die Telefonnummern lauten: 0711/3990-142 und 0711/3990-153.

Mehr zum Thema Polizeimeldungen:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0