Pizza nicht geliefert: Mutter ruft Polizei, doch dahinter steckt ein trauriges Schicksal

Plymouth - Wenn die bestellte Pizza zu spät kommt, kann man als Kunde schon mal aus der Haut fahren. Doch was eine Mutter aus dem britischen Plymouth tat, war eine Akt der Verzweiflung.

Eine ausgebliebene Pizza-Lieferung ließ eine Mutter in England schier verzweifeln. (Symbolbild)
Eine ausgebliebene Pizza-Lieferung ließ eine Mutter in England schier verzweifeln. (Symbolbild)  © 123RF

Wie "Plymouth Live" berichtet, habe die Dreifachmama Claire beim Lieferdienst Domino's Pizza im Wert von 37 Pfund (rund 42 Euro) bestellt - als Belohnung für ihre Kinder (5, 13 und 15 Jahre alt).

Dann der Schock: Nachdem die Bestellung von der Filiale in Plymouth bearbeitet wurde, bekommt Claire eine Stunde später einen Anruf. Die Pizza könne nicht geliefert werden, weil ein Ofen ausgefallen sei.

Das Geld bekomme die Frau zurückerstattet, doch das würde einen Tag dauern, so die Auskunft des Lieferdienstes. Was für viele Kunden halb so schlimm wäre, brachte Claire jedoch in größte Not.

Schüsse in Wohngebiet bei Kassel: Spezialeinheit der Polizei im Einsatz
Polizeimeldungen Schüsse in Wohngebiet bei Kassel: Spezialeinheit der Polizei im Einsatz

Denn ihre Bank braucht laut eigener Aussage fünf Arbeitstage, um Rückerstattungen zu bearbeiten. Und die Mutter war mit nur noch sieben Pfund (acht Euro) auf dem Konto quasi mittellos, und das für die nächsten zwei Tage. Erst dann sollte sie wieder flüssig sein.

"Ich verwendete den letzten Teil meines Geldes, um für die Bestellung zu bezahlen", erklärt Claire. "Ich sagte, kann ich kommen und das Geld von ihnen zurückholen. Aber sie sagten, das ginge nicht."

Da wusste sie sich nicht anders zu helfen: "Ich rief die Polizei an, um zu fragen, ob sie helfen können, ich weinte fast. Sie sagten, es gäbe nichts, was sie tun könnten." Ihr sei nicht anderes übrig geblieben, als ihre Kinder hungrig ins Bett zu schicken.

"Ich wünschte wirklich, ich wäre nicht da gewesen, um die Enttäuschung auf dem Gesicht meines jüngsten Sohnes zu sehen, ganz zu schweigen von der Tatsache, dass sie hungrig und verärgert waren", erzählt Claire. "Sie haben 37 Pfund genommen und uns mit nichts zurückgelassen."

Domino's versicherte, den Betrag am nächsten Morgen überwiesen zu haben. Warum die Mutter bei ihrer finanziellen Lage überhaupt so viel Geld für Pizza ausgab, verriet sie indes nicht.

Titelfoto: 123RF

Mehr zum Thema Polizeimeldungen: