Felsbrocken donnern auf Straße! Bis Sommer kommt hier keiner durch

Podljubeli - Ein schwerer Felssturz nahe der österreichischen Grenze legt eine Straße auf slowenischer Seite vorerst lahm. Die Fahrbahnen werden voraussichtlich bis Sommer gesperrt bleiben.

Die Feuerwehrleute mussten die Fahrbahn reinigen.
Die Feuerwehrleute mussten die Fahrbahn reinigen.  © PGD Podjubelj

Am vergangenen Sonntag donnerten Gesteinsbrocken, die sich aus den Gebirgshängen in gut 200 Metern Höhe gelöst hatten, auf den Asphalt der B91.

Wie Krone.at unter Berufung auf slowenische Feuerwehren berichtet, kamen glücklicherweise keine Personen zu Schaden, auch Fahrzeuge wurden nicht getroffen.

Allerdings wurde die Straße ordentlich demoliert und soll nun bis etwa Mitte Juni gesperrt werden, heißt es.

Angeblich sollen die Kosten für die Reparaturarbeiten circa eine Million Euro betragen. Reisende und Pendler müssen in den kommenden Wochen eine Umleitung nehmen.

Nach dem Felssturz wurde die Fahrbahn zunächst gesäubert. In der Nähe befindliche Angestellte eines Gasthauses, einer Unterkunft und eines Geschäfts mussten kurzzeitig ihre Arbeitsplätze verlassen, teilte die Feuerwehr Podljubelj mit.

Aus den Gebirgshöhen hatten sich Gesteinsbrocken gelöst und schlugen auf dem Asphalt auf.
Aus den Gebirgshöhen hatten sich Gesteinsbrocken gelöst und schlugen auf dem Asphalt auf.  © PGD Podjubelj