Mann will Taxifahrer werden und kauft sich einen Führerschein

Warschau - In der polnischen Hauptstadt haben Polizisten der Abteilung zur Bekämpfung von Wirtschaftskriminalität und Korruption in der Warschauer Innenstadt einen Mann (39) festgenommen.

Der Mann (39,l) aus Georgien steht im Verdacht, in Polen mit einem gefälschten Führerschein aufgeflogen zu sein.
Der Mann (39,l) aus Georgien steht im Verdacht, in Polen mit einem gefälschten Führerschein aufgeflogen zu sein.  © KRP Warszawa/ Polizei Warschau

Er steht unter dem Verdacht, einen gefälschten Führerschein verwendet zu haben.

Der 39-Jährige aus Georgien hatte seinem vermeintlichen Arbeitgeber das gefälschte Dokument zur Vorlage beim Ordnungsamt vorgelegt, um einen Taxischein zu bekommen.

Die Büroangestellten, die die Ausweise für Taxifahrer ausstellen und dazu die eingereichten Unterlagen überprüfen, wurden misstrauisch.

Das Ende naht: Hartz IV geht's an den Kragen - der Armut auch?
Hartz 4 Das Ende naht: Hartz IV geht's an den Kragen - der Armut auch?

Sie waren von der Echtheit des russischen Führerscheins nicht überzeugt. Denn im Vergleich mit dem Original stimmten ein paar wichtige Details nicht überein.

Umgehend wurde die Polizei über den Fall informiert und der Beschuldigte verhört.

Er gestand und erklärte, er habe in Russland einen Führerschein auf seinen Namen bestellt und gekauft. Außerdem habe er nie einen Führerschein besessen. Er sei Autodidakt und könne Autofahren, deshalb wollte er Taxifahrer werden.

Dies ist ein weiterer Fall dieser Art, der kürzlich von Beamten und Polizisten der Polizeiwache in der Wilcza-Straße aufgedeckt wurde. Diesmal betrifft es einen Bürger Georgiens.
Dies ist ein weiterer Fall dieser Art, der kürzlich von Beamten und Polizisten der Polizeiwache in der Wilcza-Straße aufgedeckt wurde. Diesmal betrifft es einen Bürger Georgiens.  © KRP Warszawa/ Polizei Warschau

Dem Mann drohen nun bis zu fünf Jahre Haft.

Titelfoto: Montage: KRP Warszawa/ Polizei Warschau (2)

Mehr zum Thema Polen News: