Viele illegale Einreisen: Gibt's bald wieder Grenzkontrollen zu Polen?

Berlin/Görlitz - Bundesinnenminister Horst Seehofer (72, CSU) will die gestiegene Zahl unerlaubter Einreisen über die polnisch-deutsche Grenze im Kabinett zur Sprache bringen. Der Minister wolle in der Sitzung am Mittwoch Maßnahmen vorschlagen, wie man mit der Situation umgehen sollte, sagte der Sprecher des Ministeriums, Steve Alter, am Montag auf Anfrage.

Gibt es bald wieder Grenzkontrollen zu Polen? Der Vorsitzende der Bundespolizeigewerkschaft ist dafür.
Gibt es bald wieder Grenzkontrollen zu Polen? Der Vorsitzende der Bundespolizeigewerkschaft ist dafür.  © Matthias Balk/dpa

Der Vorsitzende der Bundespolizeigewerkschaft, Heiko Teggatz (48), dringt auf die Einführung temporärer Kontrollen an der Grenze zu Polen.

Teggatz begründete dies in einem Schreiben an Seehofer auch mit der Gesundheitsgefährdung für die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Bundespolizei, wie die "Bild" berichtete.

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) hält von dieser Idee zum jetzigen Zeitpunkt nichts.

"Ernsting's Family"-Chef rastet wegen 2G-Pflicht aus: "Wir klagen bis zum letzten Euro"
Gesundheitspolitik "Ernsting's Family"-Chef rastet wegen 2G-Pflicht aus: "Wir klagen bis zum letzten Euro"

"Seit mehreren Monaten steigen die Zahlen der Aufgriffe nahezu explosionsartig an", zitierte das Blatt aus dem Brief der Bundespolizeigewerkschaft. Nur mit der Einführung temporärer Grenzkontrollen könne die Bundesregierung einem "Kollaps" an den Grenzen wie 2015 vorbeugen.

Teggatz schrieb weiter: "Auch sind unsere Kolleginnen und Kollegen einer erheblichen Gesundheitsgefährdung ausgesetzt, da die Sars-CoV2 Infektionen, insbesondere in den Herkunftsländern der Migranten (Irak, Syrien, Jemen, Iran, Afghanistan, usw.), nach wie vor sehr hoch sind und nur sehr selten behördlich erfasst werden."

Hygienevorschriften wie in Deutschland und Europa üblich würden im "Schleusungsvorgang" selbstverständlich nicht eingehalten.

Polnische Regierung beschuldigt belarussischen Machthaber Lukaschenko

Erst in der vergangenen Woche wurden mehrere Migranten an der Grenze zu Polen abgefangen, unter anderem von der Ladefläche eines Transporters.
Erst in der vergangenen Woche wurden mehrere Migranten an der Grenze zu Polen abgefangen, unter anderem von der Ladefläche eines Transporters.  © Danilo Dittrich/DPA

Die Regierungen in Lettland, Litauen und Polen beschuldigen den belarussischen Machthaber Alexander Lukaschenko, in organisierter Form Migranten und Flüchtlinge aus Krisenregionen an die EU-Außengrenze zu bringen.

Lukaschenko hatte Ende Mai angekündigt, dass Minsk Migranten nicht mehr an der Weiterreise in die EU hindern werde - als Reaktion auf verschärfte westliche Sanktionen gegen sein Land.

Seitdem mehren sich Meldungen über versuchte irreguläre Grenzübertritte an den EU-Außengrenzen zu Belarus sowie an der deutsch-polnischen Grenze.

Todes-Drama in Königs Wusterhausen: Familienvater hinterlässt Abschiedsbrief
Brandenburg Todes-Drama in Königs Wusterhausen: Familienvater hinterlässt Abschiedsbrief

"Aktuell sehen wir keinen Anlass für Grenzkontrollen", sagte der Vorsitzende des Bezirks Bundespolizei der Gewerkschaft der Polizei (GdP), Andreas Roßkopf, der Deutschen Presse-Agentur.

"Ja, es muss reagiert werden, aber wir bevorzugen eine Intensivierung der Grenzfahndung", fügte er hinzu. Die aktuelle Situation sei, was die Zahl der ankommenden Schutzsuchenden angeht, nicht mit der Situation im Herbst 2015 vergleichbar.

Im Bundesinnenministerium ist man dennoch alarmiert. Und auch das Auswärtige Amt versucht, Staaten wie den Irak oder Jordanien dazu zu bringen, Flüge nach Minsk zu stoppen.

Titelfoto: Matthias Balk/dpa

Mehr zum Thema Polen News: