Zehn Promille intus! Patient fühlt keine Schmerzen mehr

Choszczno - Am vergangenen Donnerstag erhielten die Rettungssanitäter aus dem polnischen Choszczno gegen Mitternacht von der Notfall-Ambulanz in Stettin den Auftrag, sich um einen bewusstlosen Mann (40) zu kümmern.

Womit sich der Vierzigjährige die zehn Promille angetrunken hatte, ist nicht bekannt.
Womit sich der Vierzigjährige die zehn Promille angetrunken hatte, ist nicht bekannt.  © 123rf.com/Katarzyna Białasiewicz

Der Notruf ging über die Facebook-Seite der Stettiner Ambulanz ein. Ein Zeuge meldete, dass ein vierzigjähriger Mann nicht mehr ansprechbar war.

Das Rettungsteam aus Choszczno machte sich sofort auf den Weg. Vor Ort führten die Sanitäter alle notwendigen medizinischen Notfallmaßnahmen durch.

Der Zustand des Patienten sei bereits sehr kritisch gewesen, zumal er nicht auf Berührungen und Schmerzen reagierte.

"Zögern wird bestraft": Kretschmer fordert Bund-Länder-Gipfel mit flächendeckenden Maßnahmen
Michael Kretschmer "Zögern wird bestraft": Kretschmer fordert Bund-Länder-Gipfel mit flächendeckenden Maßnahmen

Als sichergestellt war, dass er beatmet werden kann, wurde der Mann für den Transport vorbereitet und in die nächste Notaufnahme eines Krankenhauses gebracht.

Von den Mitarbeitern der Klinik erfuhren die Sanitäter später, dass die Ethanolkonzentration im Blut des Mannes etwa zehn Promille betrug.

Normalerweise wird ein Wert von vier bis fünf Promille als tödliche Dosis definiert.

Was und wie viel der Mann zuvor getrunken hatte und wie sein aktueller Zustand ist, ist nicht bekannt.

Titelfoto: 123rf.com/Katarzyna Białasiewicz

Mehr zum Thema Polen News: