CDU-Bundesvize Strobl attackiert Scholz und erinnert an die G20-Krawalle!

Stuttgart - CDU-Bundesvize Thomas Strobl (61) hat große Zweifel an der sicherheitspolitischen Kompetenz von SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz (63, SPD).

Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl (61, CDU).
Baden-Württembergs Innenminister Thomas Strobl (61, CDU).  © Marijan Murat/dpa

"Es ist kein Geheimnis, dass der SPD-Kanzlerkandidat nicht immer alles im Griff hat", sagte der baden-württembergische Innenminister am Dienstag auf Anfrage der Deutschen Presse-Agentur.

Strobl verwies auf die Ausschreitungen beim G20-Gipfel im Jahr 2017 in Hamburg.

Scholz habe damals als Erster Bürgermeister von Hamburg "Warnungen vor gewalttätigen Ausschreitungen weggelächelt und den Gipfel mit dem 'Hafengeburtstag' verglichen", sagte Strobl. "Olaf Scholz hat es nicht geschafft, Sicherheit in Hamburg zu gewährleisten, wie will er Deutschland schützen?"

Haseloff wiedergewählt! Sachsen-Anhalts Ministerpräsident erreicht Mehrheit im 2. Wahlgang
Politik Haseloff wiedergewählt! Sachsen-Anhalts Ministerpräsident erreicht Mehrheit im 2. Wahlgang

Strobl betonte in dem Zusammenhang, es gebe immer noch eine hohe abstrakte Gefährdungslage durch islamistisch motivierte Terroranschläge in Deutschland.

"Die Abwehr von dschihadistisch und politisch motivierten Gewalttaten muss weiterhin ganz oben auf der Agenda auch der nächsten Bundesregierung stehen", so der 61-Jährige.

Es gehe um wirksame Instrumente wie die Quellen-TKÜ, Onlinedurchsuchung und Vorratsdatenspeicherung und mehr Personal für Sicherheitsbehörden. Bei der Quellen-TKÜ geht es um das Abhören und Abfangen von Telefonaten und SMS, die verschlüsselt über internetbasierte Dienste wie WhatsApp laufen.

Empörung bei der SPD

Die Südwest-SPD reagierte erbost über den Angriff Strobls. "Auch die größte Panik der Union kann kein Freibrief dafür sein, immer tiefer unter die Gürtellinie zu greifen", betonte SPD-Generalsekretär Sascha Binder (38).

Strobl komme mit "Stammtischvergleichen" um die Ecke. "Die Ausfälle in Richtung Panikmache gegenüber der SPD passen nicht zu den Umgangsformen großer demokratischer Parteien."

Titelfoto: Marijan Murat/dpa

Mehr zum Thema Politik Deutschland: