Deutsche als "Süßkartoffeln" bezeichnet: Bundeszentrale erntet heftige Kritik

Berlin - Das Innenministerium hat den Süßkartoffel-Post der Bundeszentrale für politische Bildung auf Instagram scharf kritisiert.

Autor und Journalist Mohamed Amjahid verwendet den Begriff "Süßkartoffel" für Menschen, die Betroffenen rassistischer Diskriminierung zur Seite stehen.
Autor und Journalist Mohamed Amjahid verwendet den Begriff "Süßkartoffel" für Menschen, die Betroffenen rassistischer Diskriminierung zur Seite stehen.  © Screenshot/Instagram/saymyname_bpb

Darin werden Menschen, die sich gegen Rassismus engagieren, als "Süßkartoffeln" bezeichnet. Zuvor hatte die Bild über den Fall berichtet.

Der Anspruch des Projekts "Say My Name" und der damit Geförderten sei, sich für Werte wie Vielfalt, Respekt, Emanzipation, Recht und Gleichheit einzusetzen, sagte ein Sprecher des Ministeriums am Freitag in Berlin. "Der am 2.6. veröffentlichte Post auf Instagram zeigt, dass es dem Projekt selbst nicht gelingt, diesen Ansprüchen immer gerecht zu werden."

Das Ministerium habe die Behörde gebeten, das Projekt "Say My Name", das sich dem Zusammenleben in einer vielfältigen Gesellschaft widmet, auf den Prüfstand zu stellen, sagte der Sprecher. "Der entsprechende Post wird mit einem Kommentar versehen und klargestellt."

Die Bundeszentrale für politische Bildung ist beim Innenministerium angesiedelt und hat ihren Sitz in Bonn.

Um diesen Süßkartoffel-Post ging es

Nutzer fühlen sich angegriffen, Innenministerium übt scharfe Kritik

In dem Beitrag auf Instagram geht es um das Buch "Der weiße Fleck. Eine Anleitung zum antirassistischen Denken" des Autors und Journalisten Mohamed Amjahid, in dem dieser den Begriff "Süßkartoffel" verwendet für Menschen, die Betroffenen rassistischer Diskriminierung zur Seite stehen.

Das kann als Anspielung auf den teils abwertend verwendeten Begriff "Kartoffel" für Deutsche ohne erkennbaren Migrationshintergrund verstanden werden.

"Ein:e Ally, Verbündete:r oder Süßkartoffel könnten nur jene werden, die sich mit ihren eigenen Privilegien auseinandersetzen und sich auch Kritik von Betroffenen zu Herzen nehmen", schreibt die Bundeszentrale auf Instagram. "Das ist ganz und gar nicht einfach. Diese Arbeit an uns selbst ist jedoch unabdingbar, wenn wir in einer gerechten und inklusiven Gesellschaft leben wollen."

Der Post wurde auf Instagram heftig diskutiert, Nutzer fühlten sich angegriffen.

Der Sprecher des Innenministeriums sagte dazu: "Abwertende Äußerungen gegenüber Personen oder Personengruppen auf der Grundlage ihres Aussehens, ihrer Herkunft, ihrer Sprache, ihrer Religion oder Staatsangehörigkeit sind nicht hinnehmbar."

Das sei auch für die politische Bildungsarbeit maßgeblich. Es komme dabei nicht nur auf die Absicht des Senders einer Botschaft an, sondern auch darauf, wie sie ankomme.

"Die wichtige Auseinandersetzung mit Rassismus darf nicht so geführt werden, dass andere Gruppen ausgegrenzt oder diskriminiert und herabgewürdigt werden. Für die Zukunft muss sichergestellt werden, dass Meinungsäußerungen zu aktuellen Fragen unseres gesellschaftlichen Miteinanders respektvoll und ohne abwertende Unter- oder Zwischentöne vorgetragen werden", betonte der Sprecher.

Autor Mohamed Amjahid äußert sich auf Instagram

Der Autor und Journalist Mohamed Amjahid hat sich derweil auf Instagram dazu geäußert, reagierte amüsiert auf die Berichterstattung und konterte:

"Almans [Deutsche] sind laut meiner investigativen Recherche nicht automatisch Kartoffeln, wenn sie keine Süßkartoffeln sind oder werden wollen. Sie können in diesem Fall durchaus auch Pastinaken sein. Das ist ein wichtiges Detail, please go educate yourself."

Statt sich davon einschüchtern zu lassen, wolle er so weiter machen wie bisher. Viele User stimmten seiner Ansicht zu:

  • "Almans eskalieren wegen eines Kartoffelvergleiches, sind aber in der Lage, alltagsrassistische Aussagen von Politiker*innen gekonnt zu ignorieren"
  • "Wenn aus Union und FDP deutliche Kritik kommt, hast du alles richtig gemacht 💋💋"
  • "Du bist so großartig! Danke für deinen Humor in diesem hassüberfüllten Thema! 🎈🎈🎈"
  • "Wie sie sich an deinen Kommentaren aufreiben und Null Textverständnis mitbringen, ist einfach nur lachhaft"

Titelfoto: Screenshot/Instagram/saymyname_bpb

Mehr zum Thema Politik Deutschland:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0