FDP-Wissing pro Ampel-Koalition: Kleine Backpfeife in Richtung Union

Berlin - FDP-Generalsekretär Volker Wissing (51) hat sich zuversichtlich geäußert, dass Koalitionsverhandlungen mit SPD und Grünen gelingen werden.

Für FDP-Generalsekretär Volker Wissing (51) ist "Scheitern keine Option".
Für FDP-Generalsekretär Volker Wissing (51) ist "Scheitern keine Option".  © Christophe Gateau/dpa

Auf eine Frage nach einem möglichen Scheitern sagte Wissing am Montag im Sender NDR Info: "Das ist keine Option für uns."

Man brauche eine stabile Bundesregierung.

"Und während wir die Gespräche geführt haben, hat man ja auch gesehen, dass alternative Optionen zur Ampel immer unwahrscheinlicher werden", so Wissing wohl im Hinblick auf eine mögliche Jamaika-Koalition mit der CDU/CSU.

So will Karl Lauterbach das Land besser für künftige Pandemien rüsten
Karl Lauterbach So will Karl Lauterbach das Land besser für künftige Pandemien rüsten

Bezüglich der Ampel sei er zuversichtlich, "dass wir das schaffen können".

Die FDP will an diesem Montag über die Aufnahme von Koalitionsverhandlungen mit SPD und Grünen für eine neue deutsche Regierung entscheiden. Die beiden anderen Parteien haben bereits zugestimmt.

Diskussionen über mögliche Ressortbesetzungen in einer Ampel-Regierung bezeichnete Wissing zum gegenwärtigen Zeitpunkt als verfrüht.

Ressortfragen liegen auf dem Tisch - jedoch noch nicht jetzt

FDP-Chef Christian Lindner (42) wird mit den Liberalen wohl eine Ampel-Koalition eingehen.
FDP-Chef Christian Lindner (42) wird mit den Liberalen wohl eine Ampel-Koalition eingehen.  © Kay Nietfeld/dpa

"Natürlich müssen am Ende, wenn man Koalitionsverhandlungen abgeschlossen hat, auch Ressortfragen geklärt werden", sagte er.

"Aber die jetzt zu thematisieren, halte ich nicht nur für verfrüht, sondern auch für wenig hilfreich, weil es von den Inhaltsfragen ablenkt."

Personaldebatten überlagerten "ganz schnell auch die politischen Gespräche". "Das hilft jetzt niemandem."

Waldbesitzerin spendet 20 Tonnen Holz, damit Flüchtlinge sich wärmen können
Frankreich Politik Waldbesitzerin spendet 20 Tonnen Holz, damit Flüchtlinge sich wärmen können

FDP-Chef Christian Lindner (42) hatte sich zuvor zwar gegen öffentliche Debatten über Ministerposten ausgesprochen, aber zugleich Interesse am Schlüsselressort Finanzen signalisiert.

Titelfoto: Kay Nietfeld/dpa, Christophe Gateau/dpa

Mehr zum Thema Politik Deutschland: