Zahl der Asylanträge und Abschiebungen wieder auf Vor-Corona-Niveau

Ingolstadt/München - Trotz der Corona-Krise haben 2021 wieder deutlich mehr Menschen einen Asyl-Erstantrag in Bayern gestellt als in den Jahren zuvor.

Im vergangenen Jahr stieg die Zahl der Asyl-Erstanträge in Bayern wieder deutlich an. (Symbolbild)
Im vergangenen Jahr stieg die Zahl der Asyl-Erstanträge in Bayern wieder deutlich an. (Symbolbild)  © Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/ZB

2021 wurden im Freistaat beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge 25.027 Asylanträge gestellt, darunter 20.089 Erstanträge.

Das teilte Innenminister Joachim Herrmann (65, CSU) am Donnerstag in Ingolstadt mit. Zum Vergleich: 2020 waren es laut Ministerium nur 12.346 Erstanträge, 2019 noch 18.368 und 2018 rund 21.900.

Hauptherkunftsländer waren Syrien (34 Prozent), gefolgt von Afghanistan (17 Prozent) und dem Irak (12 Prozent).

Herrmann: Länder und Kommunen sind bei Asyl-Zuwanderungen "am Limit"
Asylpolitik Herrmann: Länder und Kommunen sind bei Asyl-Zuwanderungen "am Limit"

Herrmann rechnet mit weiter steigenden Zugangszahlen. "Eine große Herausforderung wird in diesem Jahr die Unterbringung von Asylbewerbern und anderen Geflüchteten sein", sagte er.

Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (65, CSU) berichtet über 20.089 Asyl-Erstanträge im Freistaat.
Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (65, CSU) berichtet über 20.089 Asyl-Erstanträge im Freistaat.  © Marijan Murat/dpa

Laut Herrmann waren Abschiebungen auch im vergangenen Jahr aufgrund der Pandemie massiv erschwert: "Trotzdem konnten 2021 in Bayern gut 20 Prozent mehr Abschiebungen durchgeführt werden." Waren es 2020 noch 1558, stieg die Zahl 2021 auf 1913.

Titelfoto: Montage: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/ZB + Marijan Murat/dpa

Mehr zum Thema Asylpolitik: