Bei vierter Corona-Welle: Schulschließungen nur als letzte Maßnahme

Von Holger Mehlig

Berlin - Im Falle einer vierten Corona-Welle im Herbst sollen Schulen nach Ansicht der Präsidentin der Kultusministerkonferenz (KMK), Britta Ernst (60, SPD), nur im äußersten Notfall erneut schließen.

KMK-Präsidentin Britta Ernst (60, SPD) will die Schulen bei einer möglichen vierten Corona-Welle nur im äußersten Notfall wieder schließen.
KMK-Präsidentin Britta Ernst (60, SPD) will die Schulen bei einer möglichen vierten Corona-Welle nur im äußersten Notfall wieder schließen.  © Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa

"Was ich ablehne ist, dass bei steigenden Zahlen im Herbst zuerst über Einschränkungen in Schulen diskutiert wird", sagte die SPD-Politikerin den Zeitungen der Funke Mediengruppe am Freitag.

"Wenn das Infektionsgeschehen solche Probleme macht, dass Lockerungen zurückgenommen werden, sollte über die Schließung von Schulen als letztes nachgedacht werden."

Die langen Schließungen in der Vergangenheit hätten Folgen für Kinder und Jugendliche gehabt, nicht nur im fachlichen, sondern auch im psychosozialen Bereich, sagte Brandenburgs Bildungsministerin. Jede neue Einschränkung werfe den Aufholprozess zurück.

Ernst zeigte sich optimistisch, dass Schulen nach den Sommerferien in vollem Präsenzunterricht starten können. Die Rahmenbedingungen hätten sich im Vergleich zum letzten Schuljahr geändert.

FDP-Chef Christian Lindner fordert strategische Tagung "noch im Juli"

FDP-Chef Christian Lindner (42) fordert die KMK auf, noch im Juli eine Strategie für eine mögliche vierte Welle auszuarbeiten.
FDP-Chef Christian Lindner (42) fordert die KMK auf, noch im Juli eine Strategie für eine mögliche vierte Welle auszuarbeiten.  © Felix Schröder/dpa

Alle Lehrkräfte hätten sich zweimal impfen lassen können, zudem gebe es die Möglichkeit von Tests. "Expertinnen und Experten sagen uns, mit diesen Rahmenbedingungen könnten die Schulen auch bei der Delta-Variante offen gehalten werden."

Derweil forderte FDP-Chef Christian Lindner (42) die KMK auf, außer der Reihe noch vor den Sommerferien zu tagen.

"Ein neuerlicher Lockdown und Schließungen von Schulen bei einer möglichen vierten Welle müssen ausgeschlossen werden", sagte Lindner den Zeitungen der Funke Mediengruppe.

Die KMK und die Bundesregierung sollten "noch im Juli zusammenkommen, um eine Strategie zu beraten". Der nächste Termin im Oktober sei "viel zu spät".

Im Zentrum der Beratungen müssten "die Ausdehnung der Lolli-Tests, Hygienekonzepte, Luftreiniger und Impfangebote stehen". Bereits über den Sommer könne man die Logistik dafür vorbereiten.

Titelfoto: Soeren Stache/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Bildungspolitik: