Jung, brutal, antisemitisch? Studie soll zeigen, welchen Einfluss "Gangsta-Rap" auf Jugendliche hat

Düsseldorf - Dass die Texte beim "Gangsta-Rap" nichts für Zartbesaitete sind, dürfte sich herumgesprochen haben. Aber fördern sie auch antisemitische Einstellungen bei Jugendlichen? Das hat eine Studie der Universität Bielefeld herausgearbeitet.

FDP-Politikerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (69) beschäftigt sich schon länger mit dem Thema und ließ nun eine Studie erstellen.
FDP-Politikerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (69) beschäftigt sich schon länger mit dem Thema und ließ nun eine Studie erstellen.  © David Young/dpa

Welche Einflüsse hat der sogenannte "Gangsta-Rap" auf Jugendliche? Dazu hat die Antisemitismusbeauftragte des Landes Nordrhein-Westfalen, Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (69, FDP), eine Studie erstellen lassen.

Die Ergebnisse stellt sie am Dienstag (10 Uhr) in Düsseldorf vor.

"Gangsta Rap" beschreibt oft in gewaltverherrlichenden Texten und Bildern das Leben eines Gangsters. Das Musik-Genre ist Teil der Jugendkultur.

Aus Sicht von Fachleuten lässt sich feststellen, dass maskuliner Körperkult, autoritäre Machtfantasien, Homophobie, Frauenfeindlichkeit und Antisemitismus Motive der Selbstinszenierung der Künstler sind.

Was davon von den Jugendlichen verstanden wird und welche Spuren das in ihren Einstellungen hinterlässt, sollte die Studie herausarbeiten.

Wie empfänglich sind die Jugendlichen?

Erstellt wurde sie vom Zentrum für Prävention und Intervention im Kindes- und Jugendalter der Universität Bielefeld in Kooperation mit einem Meinungsforschungsinstitut. Im Fokus stand die Frage, wie empfänglich Jugendliche für Antisemitismus im "Gangsta-Rap" sind und welche Präventionsmöglichkeiten sich anbieten.

Dazu wurden nach Angaben der Auftraggeber in den Jahren zwischen 2019 und 2021 Einzelinterviews und Gruppengespräche geführt sowie eine für NRW repräsentative quantitative Erhebung in der Zielgruppe der 12- bis 24-Jährigen per Fragebogen erstellt.

Titelfoto: David Young/dpa

Mehr zum Thema Bildungspolitik:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0