Knapp 1000 ausgeschriebene Lehrstellen: Nur so wenige haben sich beworben

Magdeburg - Auf die jüngste große Ausschreibung von Lehrerstellen in Sachsen-Anhalt ist die Resonanz wieder verhalten geblieben.

Der Lehrermangel setzt sich fort: Auf 944 ausgeschriebene Lehrerstellen bewarben sich nur knapp 220 Menschen. (Symbolbild)
Der Lehrermangel setzt sich fort: Auf 944 ausgeschriebene Lehrerstellen bewarben sich nur knapp 220 Menschen. (Symbolbild)  © Klaus-Dietmar Gabbert/ZB/dpa

944 Stellen an allgemeinbildenden Schulen waren angeboten worden, 220 Bewerberinnen und Bewerber bekundeten ihr Interesse, wie das Bildungsministerium in Magdeburg auf Nachfrage mitteilte. Unter den Bewerbern seien 101 ausgebildete Lehrkräfte und Lehrkräfte im Vorbereitungsdienst gewesen.

Viele Interessenten gaben jeweils Bewerbungen für verschiedene Stellen ab. Dennoch blieben den Angaben zufolge 449 Stellen an den allgemeinbildenden Schulen ohne Bewerbung. Und auch von 174 ausgeschriebenen Stellen, für die es wegen der schwierigen Besetzung eine Zulage gibt, blieben 102 ohne Interessenten.

Ein Ministeriumssprecher erklärte: "Stellen ohne Bewerbungen finden sich inzwischen in allen Regionen und Schulformen gleichermaßen. Es lassen sich nicht mehr bestimmte Fächer hervorheben, bei denen die Besetzung besonders schwierig ist. Der gesamte Fächerkanon ist inzwischen vom Mangel betroffen."

Nach Bildungsgipfel: Flüchten Lehrer jetzt aus ihrem Job?
Bildungspolitik Nach Bildungsgipfel: Flüchten Lehrer jetzt aus ihrem Job?

Für berufsbildende Schulen waren in der großen Ausschreibungsrunde 52 Stellen offeriert worden. 67 Bewerber hätten 215 Bewerbungen abgegeben. Keine Stelle sei ohne Interessent geblieben, hieß es. Von den 67 Bewerbern seien 10 ausgebildete Lehrkräfte oder aktuell in Ausbildung.

Die Stellen, die ohne Bewerber geblieben sind, wurden laut Ministerium inzwischen wieder ausgeschrieben. Das Landesschulamt biete kontinuierlich Stellen an.

Titelfoto: Klaus-Dietmar Gabbert/ZB/dpa

Mehr zum Thema Bildungspolitik: