Nicht mehr zeitgemäß: Linke will Kopfnoten abschaffen

Von Frank Pfaff

Schwerin - Die Linke hält Kopfnoten für Schüler zur Beurteilung von Mitarbeit und Verhalten weder für aussagekräftig noch für zeitgemäß.

Seit der Corona-Pandemie findet nur noch unregelmäßig Präsenzunterricht statt.
Seit der Corona-Pandemie findet nur noch unregelmäßig Präsenzunterricht statt.  © Friso Gentsch dpa

Gerade in der Pandemie habe sich deutlich gezeigt, dass es kaum möglich sei, das Sozialverhalten der Kinder und Jugendlichen objektiv zu bewerten.

"So gibt es Beispiele, dass sich Kinder im zweiten Halbjahr gegenüber dem ersten Halbjahr im Sozialverhalten in der Note verschlechtert haben, obwohl sie nur wenige Tage überhaupt Präsenzunterricht hatten", monierte die Vorsitzende der Linksfraktion im Landtag, Simone Oldenburg, am Freitag in Schwerin.

Gleichzeitig erhielten die Schüler aber mit dem Zertifikat über besondere Kompetenzen in der Pandemie Lob für ihr Verhalten. "Dieser eklatante Widerspruch macht deutlich, wie unnütz Kopfnoten sind. Deswegen: Weg mit den Kopfnoten!", forderte Oldenburg.

Exklusives TAG24-Interview: Das hat Ostbeauftragter Schneider mit den neuen Bundesländern vor
Innenpolitik Exklusives TAG24-Interview: Das hat Ostbeauftragter Schneider mit den neuen Bundesländern vor

An die Stelle dieser Noten müsse das jährliche Gespräch zwischen Eltern, Kind und Lehrkraft treten.

"So lassen sich positive Entwicklungen wesentlich besser loben und noch vorhandene Reserven aktivieren", zeigte sich die Oppositionspolitikerin überzeugt.

Titelfoto: Friso Gentsch dpa

Mehr zum Thema Bildungspolitik: