Belgien schaltet Atomreaktor Doel 3 bei Antwerpen permanent ab

Aachen/Belgien - Belgien hat im Zuge seines geplanten Atomausstiegs einen ersten Reaktor vom Netz genommen. Der Meiler Doel 3 nahe der Stadt Antwerpen wurde am Freitagabend heruntergefahren.

Das Atomkraftwerk Doel in Belgien.
Das Atomkraftwerk Doel in Belgien.  © Oliver Berg/dpa

Dies teilte eine Sprecherin des Betreibers Engie am Freitagabend mit.

In dem Atomkraftwerk gibt es noch drei weitere Reaktoren.

Außerdem betreibt das Land drei Reaktoren im Kernkraftwerk Tihange, das etwa 60 Kilometer von Aachen in Nordrhein-Westfalen entfernt liegt.

Umfrage: Mehrheit der Bayern gegen Abstandsregel für neue Windräder
Energiewende Umfrage: Mehrheit der Bayern gegen Abstandsregel für neue Windräder

Ursprünglich war geplant, alle belgischen Kernkraftwerke bis 2025 vom Netz zu nehmen.

Vor dem Hintergrund des Ukraine-Kriegs und der gestiegenen Energiepreise will die Regierung nun aber die Reaktoren Tihange 3 und Doel 4 bis mindestens Ende 2035 weiterlaufen lassen, um die Energiesicherheit zu gewährleisten - dies ist aber formal noch nicht beschlossen.

Im vergangenen Jahr kam rund die Hälfte der belgischen Stromproduktion aus Atomkraft.

Aachen fordert Stilllegung belgischer AKW

In Deutschland gibt es seit langem Kritik an den belgischen Kraftwerken aus den 1970er und 80er Jahren. So wurden bei den Reaktoren im Nachbarland mehrfach Mängel festgestellt, etwa marode Betonteile.

Die Stadt Aachen und die Bundesregierung haben deswegen in der Vergangenheit wiederholt gefordert, die AKWs stillzulegen.

Titelfoto: Oliver Berg/dpa

Mehr zum Thema Energiewende: