Für abgelehnte Asylbewerber: Land plant Abschiebe-Einrichtung in Volkstedt

Magdeburg - Sachsen-Anhalt will in unmittelbarer Nähe der Justizvollzugsanstalt Volkstedt (Landkreis Mansfeld-Südharz) eine Abschiebeeinrichtung mit bis zu 30 Plätzen bauen.

Ausreisepflichtige sollen künftig in einer Abschiebeeinrichtung Volkstedt untergebracht werden. (Symbolbild)
Ausreisepflichtige sollen künftig in einer Abschiebeeinrichtung Volkstedt untergebracht werden. (Symbolbild)  © Sebastian Willnow/dpa-Zentralbild/dpa

Ausreisepflichtige, wie abgelehnte Asylbewerberinnen und Asylbewerber, sollen dort vor ihrer Rückführung vorübergehend untergebracht werden.

Das Kabinett billigte am Dienstag einen Vorschlag für den Standort Volkstedt des Finanzministeriums und des Innenministeriums.

Derzeit sei Sachsen-Anhalt auf Kooperationen mit anderen Ländern angewiesen, um Ausreisepflichtige unterzubringen.

Koalitions-Zoff beigelegt: Keine Winter-Abschiebungen nach Moldawien
Flüchtlingspolitik Koalitions-Zoff beigelegt: Keine Winter-Abschiebungen nach Moldawien

Ursprüngliche Pläne, Abschiebeplätze in einer ehemaligen Justizvollzugsanstalt in Dessau-Roßlau zu schaffen, habe das Land aus Kostengründen verworfen.

Die Staatskanzlei Magdeburg hatte das Vorhaben in einer Pressemeldung bestätigt.

Titelfoto: Sebastian Willnow/dpa-Zentralbild/dpa

Mehr zum Thema Flüchtlingspolitik: