Polizei lässt nur Bruchteil von geplanter Mahnwache um die Alster zu

Hamburg - Eigentlich soll es derzeit keine Menschenansammlung geben, doch in Hamburg sah das am Samstag anders aus.

Mit Sicherheitsabstand und Schutzmaske steht ein Teilnehmer der Mahnwache an der Alster in Hamburg.
Mit Sicherheitsabstand und Schutzmaske steht ein Teilnehmer der Mahnwache an der Alster in Hamburg.  © Daniel Reinhardt/dpa

Rund 60 Menschen haben an der Hamburger Binnenalster Mahnwachen für die Evakuierung griechischer Flüchtlingslager und für unbehinderte Seenotrettung gehalten. 

Dies erklärte die Hamburger Polizei.

Wie die Initiatoren der "Seebrücke Hamburg" mitteilten, war ursprünglich eine große Mahnwache mit etwa 450 Teilnehmern geplant, jedoch von Polizei verboten worden. 

Stattdessen teilten sich 60 Menschen am Samstagmittag in vier kleinere Gruppen auf. 

Das wegen der Corona-Verordnungen notwendige Abstandsgebot wurde dabei nach Polizeiangaben eingehalten.

Titelfoto: Daniel Reinhardt/dpa

Mehr zum Thema Flüchtlingspolitik:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0