Weiterer Abschiebe-Flug in Afghanistan gelandet: Drei Männer aus NRW an Bord

Düsseldorf/Kabul - In Afghanistan ist erneut ein Flugzeug aus Deutschland mit 26 abgeschobenen Männern an Bord eingetroffen.

Erneut ist in Afghanistan ein Flugzeug aus Deutschland mit 26 abgeschobenen Männern an Bord - darunter drei aus NRW - gelandet (Symbolbild).
Erneut ist in Afghanistan ein Flugzeug aus Deutschland mit 26 abgeschobenen Männern an Bord - darunter drei aus NRW - gelandet (Symbolbild).  © Philipp von Ditfurth/dpa

Nach Angaben des nordrhein-westfälischen Flüchtlingsministeriums waren darunter drei Personen aus NRW. Die Maschine landete am Mittwochmorgen in der Hauptstadt Kabul, wie Beamte am Flughafen der Deutschen Presse-Agentur sagten.

Nach einer Unterbrechung wegen der Corona-Pandemie war im Dezember erstmals seit März 2020 ein Abschiebe-Flug eingetroffen. Der jüngste startete in Düsseldorf, wie die Bundespolizei in Sankt Augustin bestätigte.

Es war die 35. Sammelabschiebung seit dem ersten derartigen Flug im Dezember 2016. Damit haben Bund und Länder bisher 963 Männer nach Afghanistan zurückgebracht.

Abschiebungen in das Krisenland sind umstritten. Trotz der Aufnahme von Friedensgesprächen geht der Bürgerkrieg mit den militant-islamistischen Taliban weiter. In den vergangenen zehn Jahren wurden dabei mehr als 100.000 Zivilisten getötet oder verletzt. Die Wirtschaft und das ohnehin schon schwache Gesundheitssystem Afghanistans werden durch die Corona-Pandemie zusätzlich stark belastet.

NRW orientiere sich eng an der Lageeinschätzung des Auswärtigen Amtes und des Bundesinnenministeriums, teilte das Flüchtlingsministerium auf dpa-Anfrage mit. "Grundsätzlich werden aus Nordrhein-Westfalen nur männliche Straftäter und Gefährder nach sorgfältiger Einzelprüfung nach Afghanistan abgeschoben."

Die Abschiebung solcher Personen habe hohe Priorität für die Landesregierung. "Deshalb beteiligt NRW sich an entsprechenden Rückführungsmaßnahmen."

Titelfoto: Philipp von Ditfurth/dpa

Mehr zum Thema Flüchtlingspolitik: