AstraZeneca kürzt weiter an Impfdosen-Lieferungen für EU!

Cambridge (Großbritannien) - AstraZeneca hat eine weitere drastische Kürzung seiner Impfstoff-Lieferungen in die Europäische Union angekündigt.

Noch weniger als halb so viel: AstraZeneca kann nicht die zugesagten Mengen liefern.
Noch weniger als halb so viel: AstraZeneca kann nicht die zugesagten Mengen liefern.  © dpa/tasr/Jan Kroölak

Man beabsichtige, im ersten Halbjahr dieses Jahres 100 Millionen Dosen in die EU-Staaten liefern (der deutsche Anteil liegt rechnerisch bei etwa 19 Millionen), 30 Millionen davon im ersten Quartal, teilte der britisch-schwedische Pharmakonzern am Freitagabend mit.

Zuletzt war der Konzern noch von 220 Millionen Dosen bis zur Jahresmitte ausgegangen.

"Obwohl unermüdlich daran gearbeitet wurde, die Lieferungen zu beschleunigen, muss AstraZeneca enttäuschenderweise eine Kürzung der geplanten Corona-Impfstoff-Lieferungen in die EU ankündigen", hieß es in einer Mitteilung.

TÜV-Gutachten: Kernkraftwerk Isar 2 könnte bedenkenlos weitergetrieben werden
Energiewende TÜV-Gutachten: Kernkraftwerk Isar 2 könnte bedenkenlos weitergetrieben werden

Schon vor Wochen hatte AstraZeneca Lieferkürzungen bekannt gegeben: Damals hatte der Konzern angekündigt, im ersten Quartal statt mindestens 80 Millionen Impfdosen nur 40 Millionen in die EU liefern zu können.

Allerdings versprach der Hersteller, die Produktion schnellstmöglich hochzufahren und die EU auch aus anderen Teilen der "globalen Lieferkette" zu versorgen.

"Leider werden Exportbeschränkungen die Lieferungen im ersten Quartal nun reduzieren, und werden dies wahrscheinlich auch im zweiten Quartal", hieß es nun von AstraZeneca.

Die EU hatte sowohl den USA als auch Großbritannien vorgeworfen, anders als sie selbst, keinen in den Ländern produzierten Impfstoff zu exportieren.

Mit der britischen Regierung war darüber in den vergangenen Tagen sogar erneut Streit entbrannt, da London dies zurückgewiesen hatte.

Titelfoto: dpa/tasr/Jan Kroölak

Mehr zum Thema Gesundheitspolitik: