Corona-Pandemie: Arbeitgeber fordern endlich Kurswechsel von Bundesregierung

Düsseldorf - Vor den neuen Bund-Länder-Gesprächen zu den Corona-Einschränkungen am Mittwoch hat der Arbeitgeberpräsident von NRW einen Kurswechsel gefordert.

Die Corona-Politik der Bundesregierung steht in der Kritik. Die Wirtschaft verlangt Lockerungen, Ärzte warnen. (Symbolbild)
Die Corona-Politik der Bundesregierung steht in der Kritik. Die Wirtschaft verlangt Lockerungen, Ärzte warnen. (Symbolbild)  © Roberto Pfeil/dpa

Angesichts massiver wirtschaftlicher, sozialer und bildungspolitischer Schäden und nachlassender Akzeptanz in der Bevölkerung sei ein Verharren im Lockdown nicht mehr darstellbar, sagte Arndt Kirchhoff, Präsident von Unternehmer NRW, der Rheinischen Post (Montagausgabe).

Mit Fortschritten bei der Impfung besonders gefährdeter Gruppen und einer Entlastung des Gesundheitssystems sei es Zeit für eine Neubewertung der Inzidenzwerte.

Mit "einseitigen Schließungen" werde man nicht mehr weiterkommen, sagte Kirchhoff der Zeitung.

Es brauche konkrete Schritte und Maßnahmen, um Ansteckungsrisiken zu verringern, die Nachverfolgbarkeit von Infektionen zu verbessern und damit wieder Öffnungen zu ermöglichen.

Der Präsident der Ärztekammer Nordrhein, Rudolf Henke, warnte die Politik dagegen vor zu starken Lockerungen der Corona-Maßnahmen.

Ärztekammer-Präsident warnt vor zu starken Lockerungen

Öffnungen dürfe es "nur mit Vorsicht und Disziplin" geben.

Eine endloser Lockdown sei zwar keine gute Strategie. "Aber ein Kontrollverlust ist noch schlechter", zitierte die Rheinische Post den Ärztekammer-Präsidenten. Zunächst solle beobachtet werden, wie sich die Öffnungsschritte in Schulen und Kitas auswirkten.

Titelfoto: Roberto Pfeil/dpa

Mehr zum Thema Gesundheitspolitik:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0