Drastischer Mangel: Reserven für Notfälle werden knapp, Aufruf zum Blutspenden

Köln – Aktuell gibt es in Deutschland einen drastischen Mangel an Blutkonserven. Aktuell sei der Bedarf wegen der Versorgung von Opfern der Flutkatastrophe besonders hoch.

Wer Blut spendet, hilft anderen: Aktuell müssen sogar die Reserven für Notfälle angetastet werden. (Symbolbild)
Wer Blut spendet, hilft anderen: Aktuell müssen sogar die Reserven für Notfälle angetastet werden. (Symbolbild)  © Hauke-Christian Dittrich/dpa

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (41, CDU) und die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung haben am Dienstag an die Bürger appelliert, schnellstmöglich Blut zu spenden.

Der Bestand habe sich aufgrund der Corona-Pandemie und wegen der Urlaubszeit stark verringert.

In einigen Regionen Deutschlands würden dringend Blutpräparate benötigt, um die vielen Verletzten versorgen zu können.

Gewerkschaft ver.di und Virologe Streeck kritisieren Ende der Quarantäne-Entschädigung
Gesundheitspolitik Gewerkschaft ver.di und Virologe Streeck kritisieren Ende der Quarantäne-Entschädigung

Laut Blutspendediensten ist die Lage so gravierend, dass sogar schon die Reserven für Notfälle knapp werden.

Erschwerend komme hinzu, dass die Infrastruktur in den vom Hochwasser betroffenen Gebieten teilweise beschädigt sei und einige Blutspendedienste nun keine Termine anbieten könnten.

Bürger sollten zur Blutspende alternativ auf nicht vom Hochwasser betroffene Regionen ausweichen. Spahn sagte: "Jede Spende hilft, das Leid der Menschen zu lindern und die Versorgung sicherzustellen."

Die BZgA betonte, umfassende Hygienekonzepte in den Spendeeinrichtungen stellten sicher, dass kein erhöhtes Risiko für eine Ansteckung mit dem Coronavirus bestehe.

Titelfoto: Hauke-Christian Dittrich/dpa

Mehr zum Thema Gesundheitspolitik: