Olaf Scholz mit klarer Forderung: Chefs müssen Angestellte regelmäßig testen!

Berlin - Bundesfinanzminister und SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz (62) hat die Arbeitgeber in Deutschland dazu ermahnt, ihre Mitarbeiter regelmäßig auf das Coronavirus zu testen.

Olaf Scholz (62, SPD), Bundesminister der Finanzen.
Olaf Scholz (62, SPD), Bundesminister der Finanzen.  © dpa/Kay Nietfeld

Es sei nötig, dass die Unternehmen, die durch die Bestellungen der Vergangenheit nun "viele, viele Tests" zur Verfügung hätten, diese auch einsetzten, sagte der SPD-Politiker am Dienstag im ZDF-Morgenmagazin. Er gehe davon aus, dass sich die Wirtschaft "auch aus Eigeninteresse" daran halten werde.

Sollte dies aber nicht geschehen, kündigte Scholz an, Arbeitgeber Anfang April per Verordnung zu den Tests für Mitarbeiter zu verpflichten. Das sei im jüngsten Bund-Länder-Beschluss auch so vorgesehen.

Den verschärften Lockdown über Ostern bezeichnete Scholz als geeignete Maßnahme, um das Infektionsgeschehen in Deutschland zu bremsen. "Klar ist, dass es richtig ist, die nahe liegende Zeit um Ostern zu nutzen, um eine Bremsung hinzukriegen", sagte Scholz.

Daneben könnten Tests und Impfungen helfen, das Virus im Griff zu behalten. Im April werde es durch die bestellten Tests und die Selbsttests, die an Schulen angewendet würden, "eine veränderte Situation" geben, sagte Scholz. "Viele, viele Millionen" Tests würden jede Woche zum Einsatz kommen und das Infektionsgeschehen "sehr verändern".

Das gelte auch für die Impfungen. "Es werden im April immer mehr werden."

Die aktuellen Inzidenz-Werte in den Landkreisen

So viele Impfungen sollen im Sommer durchgeführt werden

Im Juni und Juli würde Deutschland "eine Situation von zehn Millionen Impfungen pro Woche" erreichen, kündigte Scholz an.

Die vielen Geimpften würden dann dazu beitragen, "dass wir die Pandemie hinter uns lassen können".

Titelfoto: dpa/Kay Nietfeld

Mehr zum Thema Gesundheitspolitik: