Gesundheitsminister beraten über neues Infektions-Schutzgesetz

Magdeburg - Die Gesundheitsminister von Bund und Ländern wollen am Dienstag in einer virtuellen Sondersitzung über das neue Infektionsschutzgesetz beraten.

Die Gesundheitsminister beraten am Dienstag über das neue Infektionsschutzgesetz. Der Entwurf sieht unter anderem vor, dass bundesweit in Fernzügen weiterhin eine Maskenpflicht gilt.
Die Gesundheitsminister beraten am Dienstag über das neue Infektionsschutzgesetz. Der Entwurf sieht unter anderem vor, dass bundesweit in Fernzügen weiterhin eine Maskenpflicht gilt.  © Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/ZB

Es sei mit Blick auf den Herbst ein allgemeiner Austausch angedacht, um ein Länderbild zu bekommen, sagte ein Sprecher des Gesundheitsministeriums von Sachsen-Anhalt vorab.

Vergangene Woche hatten Bundesgesundheitsminister Karl Lauterbach (59, SPD) und Justizminister Marco Buschmann (45, FDP) das neue Corona-Schutzkonzept für den Herbst vorgestellt.

Einige Länder hatten signalisiert, dass es noch viel Klärungsbedarf gibt.

Holetschek: Pflegebedürftige durch Tariflohnpflicht nicht belasten
Gesundheitspolitik Holetschek: Pflegebedürftige durch Tariflohnpflicht nicht belasten

Der Entwurf sieht unter anderem vor, dass bundesweit in Fernzügen und Flugzeugen weiterhin eine Maskenpflicht gilt, hinzu kommt die Pflicht zum Tragen einer Maske in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen.

Die Länder sollen selbst entscheiden, ob sie darüber hinaus in öffentlich zugänglichen Innenräumen Masken vorschreiben.

Kritik gibt es vor allem an dem Plan, auf die Maskenpflicht in Restaurants und bei Veranstaltungen zu verzichten, wenn die Corona-Impfung nicht länger als drei Monate zurückliegt.

Titelfoto: Hendrik Schmidt/dpa-Zentralbild/ZB

Mehr zum Thema Gesundheitspolitik: