Gesundheitsminister fordern Vorbereitung auf Corona-Welle ab Herbst

Magdeburg - Aus Sicht der Gesundheitsminister muss sich Deutschland rechtzeitig auf eine neue Corona-Welle ab Herbst vorbereiten.

Sachsen-Anhalts Gesundheitsministerin Petra Grimm-Benne (60, SPD) berät sich mit den Gesundheitsministern der anderen Bundesländer über die Corona-Pandemie. (Archivbild)
Sachsen-Anhalts Gesundheitsministerin Petra Grimm-Benne (60, SPD) berät sich mit den Gesundheitsministern der anderen Bundesländer über die Corona-Pandemie. (Archivbild)  © Ronny Hartmann/dpa

"Die Corona-Pandemie ist noch nicht vorbei. Wir dürfen uns nicht von den aktuell rückläufigen Inzidenzen täuschen lassen", erklärte die Vorsitzende der Gesundheitsministerkonferenz (GMK), Sachsen-Anhalts Ressortchefin Petra Grimm-Benne (60, SPD), am Montag nach einer Video-Schalte mit Gesundheitsminister Karl Lauterbach (59, SPD).

"Mit Blick auf den Herbst und Winter müssen wir mit dem Auftreten neuer Virusvarianten rechnen." Das Bundesgesundheitsministerium solle möglichst rasch einen Masterplan zur Pandemiebekämpfung ausarbeiten und mit den Ländern abstimmen.

Zu den Vorbereitungen gehöre aus Sicht der Minister auch eine Anpassung des Infektionsschutzgesetzes. Den Ländern sollten Befugnisse eingeräumt werden, um auf das Infektionsgeschehen im Herbst und Winter reagieren zu können.

"Müssen Prioritäten setzen!": CDU-Fraktion plädiert für maßvolles Haushalten
Haushaltspolitik "Müssen Prioritäten setzen!": CDU-Fraktion plädiert für maßvolles Haushalten

In einem einstimmig gefassten Beschluss wird die Bundesregierung aufgefordert, das Gesetzgebungsverfahren zeitnah einzuleiten. Die Länder sollten aktiv beteiligt werden, teilte das Sozialministerium in Magdeburg mit. Sachsen-Anhalt hat aktuell den Vorsitz der GMK inne.

Maskenpflicht und 3G-Regel könnten zurückkehren

Ab Herbst könnte den Angaben zufolge etwa mit einer Maskenpflicht in Innenräumen auf das Infektionsgeschehen reagiert werden.

Zudem solle es um die Verpflichtung zur Vorlage eines Impf-, Genesenen- oder Testnachweises mit entsprechenden Zugangsbeschränkungen für risikogefährdete Bereiche und Einrichtungen gehen sowie um verbindliche Infektionsschutzkonzepte.

Bundesgesundheitsminister Lauterbach hatte am Wochenende vor einer Rückkehr der Delta-Variante des Coronavirus gewarnt.

Titelfoto: Ronny Hartmann/dpa

Mehr zum Thema Gesundheitspolitik: