Überall gleiche Qurantäne-Regeln für Schulen? NRW-Ministerin mit klarer Forderung

Düsseldorf - Nordrhein-Westfalens Schulministerin Yvonne Gebauer (55, FDP) hat bundesweit einheitliche Quarantäne-Regeln bei Corona-Fällen in Schulen gefordert.

Yvonne Gebauer (55, FDP) ist Schulministerin von Nordrhein-Westfalen und fordert einheitliche Quarantäne-Regeln für Schulen in Deutschland.
Yvonne Gebauer (55, FDP) ist Schulministerin von Nordrhein-Westfalen und fordert einheitliche Quarantäne-Regeln für Schulen in Deutschland.  © Bernd Thissen/dpa

"Ich appelliere an Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, sich mit dem Robert Koch-Institut zu verständigen", erklärte Gebauer am Freitag.

Es brauche Richtlinien für die Corona-Quarantäne von Schülerinnen und Schülern, die die Bedürfnisse nach einem geregelten Präsenzunterricht und sozialen Kontakten "mehr als bisher berücksichtigen." Das hätten auch Kinder- und Jugendärzte gefordert.

"Die unterschiedliche Handhabe bei der Quarantänisierung in Schulen durch die örtlichen Behörden ist unglücklich", so die FDP-Politikerin.

+120%! Fließt die immer teurer werdende CO2-Steuer komplett an uns Bürger zurück?
Umweltpolitik +120%! Fließt die immer teurer werdende CO2-Steuer komplett an uns Bürger zurück?

Nun liegt es am Bund, für Einheitlichkeit im Sinne der Kinder und Jugendlichen, aber auch deren Familien und der Entscheidungsträger vor Ort in den Gesundheitsämtern und in den Schulen zu sorgen.

Auch in NRW werden die Quarantäne-Regeln unterschiedlich gehandhabt.

Corona-Regeln sehr unterschiedlich

Die FDP-Politikerin hatte am Freitag eine Schule besucht.
Die FDP-Politikerin hatte am Freitag eine Schule besucht.  © Bernd Thissen/dpa

Bei einem Corona-Fall in einer Schule schicken Gesundheitsämter teilweise große Gruppen oder ganze Klassen in Quarantäne - trotz eines neuen Landes-Erlasses mit vereinfachten Regeln.

Gebauer hatte angekündigt, dass im neuen Schuljahr bei einem Corona-Fall nicht mehr zwangsläufig die ganze Klasse in Quarantäne muss.

Als "enge Kontaktpersonen" gelten jetzt nur noch Schüler, die vor, hinter, rechts oder links vom Infizierten gesessen haben.

Die Kommunen verweisen aber auf teils unübersichtliche Situationen, etwa beim Sportunterricht, im Offenen Ganztag (OGS) oder in Pausen, so dass unter Umständen mehr Kinder als nur direkte Sitznachbarn in Quarantäne müssten.

Titelfoto: Bernd Thissen/dpa

Mehr zum Thema Gesundheitspolitik: