In heutiger Sondersitzung: NRW-Landtag berät zur Corona-Lage

Düsseldorf - Der nordrhein-westfälische Landtag berät am Donnerstag (13 Uhr), wie die dritte Corona-Infektionswelle gebrochen werden könnte.

Ein Symbol weist auf die Maskenpflicht in der Kölner Innenstadt hin. Am Donnerstag (13 Uhr) berät der NRW-Landtag, wie die dritte Corona-Infektionswelle gebrochen werden könnte.
Ein Symbol weist auf die Maskenpflicht in der Kölner Innenstadt hin. Am Donnerstag (13 Uhr) berät der NRW-Landtag, wie die dritte Corona-Infektionswelle gebrochen werden könnte.  © Roberto Pfeil/dpa

SPD und Grüne haben dazu eine Sondersitzung des Landesparlaments beantragt. Auch die schwarz-gelbe Landesregierung meldete eine Unterrichtung zu den Perspektiven aus der Pandemie an.

Ministerpräsident Armin Laschet (60, CDU) wird zu diesem Thema sprechen, wie dem Landtag bereits am Dienstag mitgeteilt worden sei, sagte eine Sprecherin der Staatskanzlei.

Oppositionsführer Thomas Kutschaty (52, SPD) hatte mit Bezug auf den laufenden Machtkampf in der Union seine Erwartung an Regierungschef und CDU-Vorsitzenden geäußert, "dass er sich in dieser Landtagssitzung stellt und seine Kanzler-Ambitionen zumindest für diesen einen Tag mal etwas zurückstellt".

Krankenkassen droht Rekordminus: Großer Beitragssprung als Folge?
Sozialpolitik Krankenkassen droht Rekordminus: Großer Beitragssprung als Folge?

Laschet hatte als neuer CDU-Vorsitzender seine Bereitschaft zur Kanzlerkandidatur erklärt. Mit dem CSU-Vorsitzenden Markus Söder (54) hat sich daraus ein Machtkampf um die K-Frage der Union entwickelt.

Laschet hatte deshalb zumindest in der ersten Wochenhälfte wichtige Termine in der Bundeshauptstadt.

Söder und Laschet hatten nach einem Schlagabtausch in der Unionsfraktion im Bundestag am Dienstag angekündigt, die K-Frage in den kommenden Tagen klären zu wollen. Wann und wie dies erfolgen soll, blieb am Mittwoch zunächst offen.

Wegen der Landtagssitzung in Düsseldorf gehen Beobachter davon aus, dass am Donnerstag keine Entscheidung in der K-Frage fällt.

Titelfoto: Roberto Pfeil/dpa

Mehr zum Thema Gesundheitspolitik:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0