Italiens Regierung zieht alle Register: Corona-Hilfe von Influencern erbeten!

Rom (Italien) - Italiens Regierung hat sich an das bekannteste Influencer-Paar des Landes gewandt, um die Corona-Ansteckungen unter jungen Leuten in den Griff zu bekommen.

Chiara Ferragni (33), eine italienische Unternehmerin, Mode-Bloggerin, Influencerin und Model, küsst ihren Mann, den Sänger Fedez (31), auf dem Roten Teppich vor der Premiere ihrer Dokumentation "Unposted".
Chiara Ferragni (33), eine italienische Unternehmerin, Mode-Bloggerin, Influencerin und Model, küsst ihren Mann, den Sänger Fedez (31), auf dem Roten Teppich vor der Premiere ihrer Dokumentation "Unposted".  © dpa/Lapresse via ZUMA Press/Lapresse/Piergiorgio Pirrone

Der Rapper Fedez (31; 11,1 Millionen Abonnenten) erzählt dazu in einem am Montag veröffentlichten Video auf Instagram, Regierungschef Giuseppe Conte habe ihn und seine Frau Chiara Ferragni (33; 21,5 Millionen Abonnenten) um Hilfe gebeten. Es sei ein "sehr unerwarteter" Anruf gewesen. Im selben Film startet Fedez einen Aufruf, sich an die nationale Maskenpflicht zu halten. Andere Politiker lobten das Paar am Dienstag.

"Leute, wir sind in einer sehr, sehr, sehr heiklen Situation", sagt der Musiker im Film. Das Mittelmeerland könne sich keinen neuen Lockdown wie im Frühjahr erlauben. Es liege "in der individuellen Verantwortung eines jeden von uns", die Lage zu ändern. "Mit einer einfachen Geste könnten wir irgendwie eines der schlimmsten Szenarien vermeiden." 

Und - mit einem Mundschutz in der Hand - appelliert er: "Benutzt die Maske!"

Influencer-Pärchen lebt in stark betroffener Lombardei

Die Mode-Influencerin und Unternehmerin Ferragni ist in dem Video nicht zu sehen. 

Das Paar lebt viel in Mailand, der Hauptstadt der Lombardei. Diese Region wurde von der ersten Corona-Welle in Italien hart getroffen. Auch jetzt ist dort die Lage wieder besonders kritisch. 

Politiker und Experten gehen davon aus, dass junge Leute mit ihrem teils sorglosen Nachtleben die neue Ansteckungswelle mit befeuern. 

Titelfoto: Montage: dpa/Lapresse via ZUMA Press/Lapresse/Piergiorgio Pirrone, Screenshot/Instagram/chiaraferragni

Mehr zum Thema Gesundheitspolitik:


WhatsApp Wir bei WhatsApp: 0160 - 24 24 24 0