Neue Corona-Regeln: Das kommt jetzt auf uns alle zu!

Berlin - Der bis Ende Januar befristete Lockdown zur Eindämmung der Corona-Pandemie in Deutschland wird angesichts weiter hoher Infektions- und Todeszahlen bis Mitte Februar verlängert.

Kanzlerin Angela Merkel (66, CDU) verlangt noch einmal mehr von den Bürgern.
Kanzlerin Angela Merkel (66, CDU) verlangt noch einmal mehr von den Bürgern.  © Hannibal Hanschke/REUTERS/Pool/dpa

Das haben Bundeskanzlerin Angela Merkel (66, CDU) und die Ministerpräsidenten der Länder am Dienstag bei ihrer Schaltkonferenz beschlossen. Zugleich vereinbarten sie, die Maskenpflicht zu verschärfen.

So müssen künftig in öffentlichen Verkehrsmitteln und Geschäften sogenannte OP-Masken oder Mund-Nase-Bedeckungen der Standards KN95/N95 oder FFP2 getragen werden. Normale Alltagsmasken sind dort dann nicht mehr zugelassen.

Bund und Länder wollen außerdem einen weitgehenden Anspruch der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer auf Homeoffice einführen. Künftig müssen Arbeitgeber ihren Beschäftigten das Arbeiten von zu Hause aus überall dort ermöglichen, wo es die Tätigkeiten zulassen.

Dazu soll das Bundesarbeitsministerium eine Verordnung erlassen. Durch mehr Homeoffice würden Kontakte am Arbeitsort, aber auch auf dem Weg zur Arbeit reduziert, so die Argumentation.

Schulen und Kitas bleiben geschlossen

Die FFP2-Maske wird bald der Begleiter vieler Bundesbürger. Alternativ dürfen nur noch OP-Masken in Öffentlichen Verkehrsmitteln und beim Einkaufen verwendet werden.
Die FFP2-Maske wird bald der Begleiter vieler Bundesbürger. Alternativ dürfen nur noch OP-Masken in Öffentlichen Verkehrsmitteln und beim Einkaufen verwendet werden.  © Frank Rumpenhorst/dpa
Bundeskanzlerin Angela Merkel (66, CDU), Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (55, SPD) und der CSU-Vorsitzende Markus Söder (53) geben am Abend die Pressekonferenz im Bundeskanzleramt.
Bundeskanzlerin Angela Merkel (66, CDU), Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (55, SPD) und der CSU-Vorsitzende Markus Söder (53) geben am Abend die Pressekonferenz im Bundeskanzleramt.  © Hannibal Hanschke/REUTERS/Pool/dpa

Im Beschlusspapier werden die Beschäftigten zudem gebeten, das Angebot auch zu nutzen. Die Regelung ist bis zum 15. März befristet.

Besonders lang wurde über das weitere Vorgehen bei den Schulen diskutiert. Vereinbart wurde, dass auch sie bis zum 14. Februar grundsätzlich geschlossen bleiben beziehungsweise die Präsenzpflicht ausgesetzt ist. Dies soll restriktiv umgesetzt werden. In Kindertagesstätten soll analog verfahren werden.

Mit dem Beschluss bleiben zum Beispiel Restaurants und Kneipen, Theater und Opernhäuser sowie weite Teile des Einzelhandels weiter geschlossen. Ausnahmen gelten weiterhin zum Beispiel für Supermärkte und Drogeriemärkte. Der Bund sagte zu, seine Überbrückungshilfe 3 zu verbessern.

So sollen unter anderem die Zugangsvoraussetzungen vereinfacht und die monatlichen Förderhöchstbeträge für Unternehmen und Soloselbstständige deutlich angehoben werden. Auch will der Bund die Abschlagszahlungen spürbar erhöhen.

Titelfoto: Frank Rumpenhorst/dpa/Michael Kappeler/dpa-pool/dpa

Mehr zum Thema Gesundheitspolitik: