NRW-Polizei erkennt 20 Corona-Erkrankungen als Dienstunfall an

Düsseldorf - Bei der NRW-Polizei sind rund 20 Corona-Infektionen als Dienstunfälle anerkannt worden.

Nicht immer können sich Polizisten im Einsatz mit Masken vor Corona schützen. (Symbolbild)
Nicht immer können sich Polizisten im Einsatz mit Masken vor Corona schützen. (Symbolbild)  © Roberto Pfeil/dpa

Das sagte ein Sprecher des Innenministeriums auf dpa-Anfrage.

Nach dpa-Informationen liegen noch mehr als 200 weitere Anträge vor.

In jedem einzelnen Fall muss das Land prüfen, ob der Polizist oder die Polizistin sich im Dienst mit Covid-19 infiziert hat.

Wird die Leistung oder die Person bewertet? So (un)gerecht sind Schulnoten
Bildungspolitik Wird die Leistung oder die Person bewertet? So (un)gerecht sind Schulnoten

Für die Gewerkschaft der Polizei (GdP) sind die anerkannten Fälle eine wichtige Nachricht: Denn wenn die Infektion als Dienstunfall anerkannt wird, muss das Land laut der Gewerkschaft alle ärztlichen Folgemaßnahmen übernehmen - bei einem hohen Standard.

Das ist dann so wie bei einem Arbeitsunfall in der freien Wirtschaft, bei dem die Berufsgenossenschaft (BG) einspringt.

Die GdP unterstützt in Niedersachsen zurzeit zwei Musterprozesse, bei denen Polizisten vor Gericht die Anerkennung ihrer Corona-Erkrankung als Dienstunfall erreichen wollen.

Entscheidung für Polizisten in ganz Deutschland wichtig

Das Problem: Betroffene Polizisten müssen die Kausalität zwischen Krankheit und Dienst selbst nachweisen.

Für GdP-Landeschef Michael Mertens haben die Entscheidungen in NRW daher "Leuchtturmcharakter für ganz Deutschland", wie er der dpa sagte.

Titelfoto: Roberto Pfeil/dpa

Mehr zum Thema Gesundheitspolitik: