SPD-Chef kritisiert Laschets Corona-Lockerungen in NRW: "Schönwetterpolitik"

Von Florentine Dame und Stefan Heinemeyer

Köln - SPD-Chef Norbert Walter-Borjans (68) hat die Lockerungen von Corona-Maßnahmen in Nordrhein-Westfalen als Wahlkampfmanöver von NRW-Ministerpräsident und CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet (60) kritisiert.

Norbert Walter-Borjans (68) ist SPD-Vorsitzender. Er kritisierte die Lockerungen in NRW.
Norbert Walter-Borjans (68) ist SPD-Vorsitzender. Er kritisierte die Lockerungen in NRW.  © Fabian Sommer/dpa

"Was Armin Laschet jetzt macht, ist nicht vernunftgeleitet, sondern Schönwetterpolitik mit dem Blick auf die Bundestagswahl", sagte der SPD-Vorsitzende der Rheinischen Post (Freitag).

Zuerst brauche es eine höhere Impfquote - das sei doch nur eine Frage weniger Wochen, so Walter-Borjans.

"Wenn die Landesregierung jetzt Normalität vortäuscht, ist das geradezu ein Signal an die Unentschlossenen, das Impfen nicht ernst zu nehmen", sagte er.

Er habe "absolutes Verständnis" für alle, die wieder auf Festivals, in Diskotheken oder zu Sportveranstaltungen wollten.

"Was wir aber sicher nicht wollen, ist eine vierte Welle", mahnte der SPD-Chef. Die Erfolge in der Pandemie-Bekämpfung dürften jetzt nicht verspielt werden.

Lauterbach hält NRW-Lockerungen für "Falsches Signal"

NRW-Ministerpräsident und CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet (60).
NRW-Ministerpräsident und CDU-Kanzlerkandidat Armin Laschet (60).  © Fabian Strauch/dpa

Auch der SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach (58) kritisierte die Lockerungen in NRW.

Damit werde das "falsche Signal" gegeben, dass die Pandemie vorbei sei, sagte Lauterbach am Donnerstagabend in der ZDF-Sendung "Maybrit Illner".

Der nordrhein-westfälische Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann (63, CDU) entgegnete, die Landesregierung sei nicht waghalsig. Auch er warnte vor einer vierten Pandemie-Welle.

Es gebe auch kein Bundesland, das so streng teste, sagte Laumann in der ZDF-Sendung.

Ab Freitag gilt in Nordrhein-Westfalen eine neue Corona-Schutzverordnung, die angesichts niedriger Infektionszahlen eine weitgehende Normalisierung vieler Lebensbereiche vorsieht.

Discos, Kirmes und Volksfeste werden mit kleinen Auflagen wieder erlaubt.

In vielen Bereichen fallen zudem Kontaktbeschränkungen, Masken- und Nachverfolgungspflichten - allerdings nicht überall.

Titelfoto: Fabian Sommer/dpa / Fabian Strauch/dpa Montage

Mehr zum Thema Gesundheitspolitik: