Wintersemester an NRW-Hochschulen startet mit mehr Präsenz und 3G-Kontrollen

Düsseldorf - Nach etwa eineinhalb Jahren mit viel Online-Lehre startet das neue Wintersemester an den nordrhein-westfälischen Hochschulen am Freitag mit mehr Präsenz und 3G-Kontrollen - also geimpft, getestet oder genesen.

Studenten sitzen während einer Vorlesung in einem Hörsaal: Das neue Wintersemester in NRW startet am Freitag mit mehr Präsenz und 3G-Kontrollen. (Archivbild)
Studenten sitzen während einer Vorlesung in einem Hörsaal: Das neue Wintersemester in NRW startet am Freitag mit mehr Präsenz und 3G-Kontrollen. (Archivbild)  © Sebastian Gollnow/dpa

So werde man "endlich wieder ein Ort des Austauschs", sagte ein Sprecher der Universität in Düsseldorf. Viele der rund 70 Hochschulen setzen aber zum Beispiel bei großen Vorlesungen weiter auf digitale oder gemischte Formate.

An der Universität Duisburg-Essen sollen die 3G-Kontrollen über ein Boarding-System "ähnlich wie am Flughafen" gelöst werden, wie ein Sprecher erläuterte. An "Check-In"-Schaltern muss man die Immunisierung nachweisen. Ein grünes Häkchen zeigt in einer App dann an, dass man eine der drei Voraussetzungen erfüllt.

In Bochum und Düsseldorf können sich Studentinnen und Studenten eine fälschungssichere Vignette auf den Uni-Ausweis kleben, wenn die Vorlesungen starten.

In Bonn finden mehr als die Hälfte der Veranstaltungen in Präsenz oder als Online-oder-Präsenz-Veranstaltung statt. Die Kontrollen liefen dort über "externe und eigene Kräfte", sagte ein Unisprecher.

Titelfoto: Sebastian Gollnow/dpa

Mehr zum Thema Gesundheitspolitik: